Bauanleitung: ein Schneeschild Marke Eigenbau (Kundenprojekt)

Erinnerst du dich noch an das Schneeschild, das wir dir vor kurzem vorgestellt haben? Auch, wenn es inzwischen – zum Glück – endlich in Richtung Frühling geht, kommt der nächste Winter bestimmt! Und weil man da so ein cooles Schneeschild wie von unserem Kunden Lennart gut gebrauchen kann, hat er sich mal für dich die Mühe gemacht und den Bau seines Schneeschildes dokumentiert.
So sieht der Schneeschieber aus, wenn er fertig ist.
Benötigtes Material:

PS: Alle Materialien sind aus unbehandeltem Stahl.

  • Glattes Blech von 10mm Stärke für die Aufhängung am Motorgerät und für den Verstellmechanismus am Schneeschild
  • Quadratrohr 100×100 mm für den Rahmen
  • Glattes Blech von 4mm Stärke für Arretierhebel und seitliche Befestigung am Motorgerät
  • Rundrohr für Hebel am Schaltarm und als Lager im Rahmen
  • Glattes Blech von 3mm für Leiste von Gummilippe
  • Stahlseil für Verstellmechanismus
  • Rundprofil 10 mm für Aufhängung am Motorgerät
  • Rundprofil 50 mm als Gewicht auf dem Schild
  • Gummilippe (habe ich privat besorgt, war mal ein Nackengurt für Milchviehställe)
  • Der Stahl für das Schild selbst ist aus einem alten Warmwasserspeicher vom Schrotthändler geschnitten
Metrische Schrauben:
  • 1x 16×150 mm als Bolzen für Verstellmechanismus
  • 1x 12×130 mm als Halter für Hebel des Verstellmechanismus
  • 7x 8×50 mm für Gummilippe
Sonstiges:
  • 2 Klemmen für Stahlseil
  • Feder für Verstellmechanismus
  • Grundierung und Farbe
Werkzeug:
  • Bohrmaschine
  • Flex
  • Schruppscheiben
  • Trennscheiben normal und 5mm stark für Kerben am Verstellmechanismus
  • Metallbohrer entsprechend der Schrauben
  • Schweißgerät
Ablauf des Projekts:

Das Schneeschild

Der erste Schritt war der Bau des Rahmens. Hierfür habe ich das Rechteckrohr oben und unten eingeschnitten und ebenfalls unten und oben ein Loch von 18 mm für das Lager des Bolzens gebohrt.

Hier sieht man, wie der Bolzen bearbeitet wird...

Anschließend habe ich dann hier das Rundrohr mit einem Innendurchmesser von 16 mm eingeschweißt und alles glatt geschliffen.

Aus einem alten Wassersüeichertank hat er sich das Schild herausgeschnitten.

Aus diesem alten Warmwasserspeicher, den ich vom Schrotthändler bezogen habe, wurde das Schild herausgetrennt. Wie groß du es haben möchtest, kannst du selbst entscheiden. Wichtig ist, dass das Motorgerät gut damit zurechtkommt.

Die Beschichtung des Kessels habe ich dann abgeschliffen, damit ich das Material weiterverarbeiten konnte.

So schneidete er aus einem Rohstück aus Stahl den Drehmechanismus.Nun wurde aus dem 10 mm Blech das obere Rohstück des Verstellmechanismus geschnitten. Da ich natürlich keinen Laser zum Stahlschneiden zur Verfügung hatte, war dies eine mühselige Arbeit mit hohem Trennscheibenverschleiß.

Ein etwas kleiners Stück wurde dann noch für den unteren Teil geschnitten.

Beide Teile befestigte ich dann im abgeschliffenen Zustand am Schild.

In fertig sieht die Drehscheibe dann so aus.

So sieht dann das eingekerbte obere Stück im fertig-lackierten Zustand aus.

Auf der Werkbank zugeschnitten und bearbeitet: das Schneeschild.Hier siehst du nun das fast fertige Schild mit den beiden Haltern, die schon die Löcher für den Bolzen besitzen.

Daneben liegt der ebenfalls fast fertige Rahmen mit dem Adapter zum Motorgerät.

Beim Anschweißen des zweiten Halters ist der Abstand sehr wichtig. Ich empfehle hier, die Höhe des Rahmens plus die Höhe von zwei Scheiben dazuzurechnen, damit am Ende nichts aneinander schleift und der Lack auch nicht beschädigt wird.

schild_unlackiert_schneeschild_kundenprojekt_prokilo_blogDas Schild ist – abgesehen vom Lack – fertig und angebaut. Das einzige, was darüber hinaus noch fehlt, sind der Seilzug und das Gewicht.

Der Seilzug

Hier sieht man den Mechanismus des Seilzugs...

Auf diesem Bild siehst du den Mechanismus für den Seilzug am Lenker.

Noch eine Nahaufnahme des Seilzuges...

Hier kann man den Adapter sehen...

Das ist der Adapter. In das hier zu sehende Loch ist ein Gewinde eingeschnitten, mit dem das Schneeschild gesichert wird.

Hier sieht man den Verstellmechanismus des Schneeschildes...

Hier kannst du dir den Verstellmechanismus mit Feder, Hebel, Bolzen und Stahlseil noch einmal genauer ansehen. Durch einen Zug nimmt man den Hebel aus der Kerbe und kann ihn an anderer Stelle wieder einhaken lassen – so positioniert man das Schild um.

schild_schneeschild_schippe_kundenprojekt_prokilo

Wie man sieht, ist das Schneeschild noch nicht so richtig zum Einsatz gekommen – das ändert sich aber bestimmt im nächsten Winter!