Himmel und Hölle – Materialsponsoring für Kunst im Kölner Schlosspark in Stammheim

Die Künstlerin Eveline Markstein arbeitet gerne mit unterschiedlichen Materialien, erzählte sie mir im Gespräch Mitte Mai. Dabei zeigte sie beeindruckende Bilder einiger aufwendiger Arbeiten aus Beton, dem Werkstoff mit dem sich die Künstlerin in den vergangen Jahren hauptsächlich befasst hat.
Im Frühjahr meldete sich Frau Markstein mit einer tollen Idee für ein neues Projekt in unserem ProKilo Markt in Köln-Mülheim. Geplant war ein Objekt mit dem Titel „Himmel und Hölle“ das aus unbehandeltem Stahl gefertigt werden sollte.
Schnell war klar, dass zur kniffligen Fertigung besonderes Fachwissen gefragt war. Unser Team um Volker Klein am Standort in Engelskirchen nahm sich der Sache an.
Aus 1,5 mm dickem Stahl haben wir zunächst die Blechzuschnitte erstellt. Die quadratischen Zuschnitte wurden anschließend mittig gekantet. Im dritten Schritt haben wir dann jeweils zwei gekantete Bleche miteinander verschweißt. So entstanden die abgebildeten pyramiden-förmigen Einzelteile. Alle Teile wurden im letzten Arbeitsgang miteinander verbunden.
Das gleichnamige Fingerspiel erfreut sich besonderer Beliebtheit bei Kindern. Es wird aus einem quadratischen Blatt Papier gefaltet und im Anschluss in den Farben Blau und Rot angemalt. Wenn man es öffnet, was über zwei Achsen möglich ist, schaut man entweder in den blauen Himmel oder die rote Hölle. Für Markstein hat das Kinderspiel einen engen gesellschaftlichen, sozialen und politischen Bezug zu den Ereignissen der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart. So ist für Eveline Markstein bitterer Ernst, dass beispielsweise Regierungen darüber entscheiden, wer hier Leben darf und wer Abgeschoben wird.
Markstein will den Betrachter zum innerlichen Spiel verleiten und ein wenig der Leichtigkeit der Kindheit zurückholen. Und das obwohl Himmel und Hölle in der heutigen Zeit unverkennbar sind.
Durch die weitere Bearbeitung des Materials durch Eveline Markstein spiegelt sich im polierten inneren des Kunstobjektes nun tatsächlich der blaue Himmel. Die Außenseiten hingegen schimmern in rostfarbenem Rot.
Zu finden ist das fertige Kunstobjekt im Stammheimer Schlosspark in Köln.