Schluss mit dem Chaos!

Die drei wichtigsten Ordnungsregeln für deine Heimwerker-Werkstatt

Wenn man sich mit großer Leidenschaft in ein handwerkliches Projekt stürzt, kann es währenddessen (und vor allen Dingen danach) in der Hobbywerkstatt ziemlich wild aussehen. Und ist das Projekt erstmal erfolgreich beendet, fehlt oft die Motivation, die Spuren zu beseitigen. Aber ohne Ordnung kann auch kein Platz für kreativen Freiraum entstehen!

Mit diesen drei wichtigen Ordnungstipps beherrscht ihr eure Werkstatt wie ein Profi und beugt gleichzeitig noch einen Materialverschleiß vor!

Tipp 1: Die Werkzeugwand – Wissen, wo der Hammer hängt?

Ihr liebt es, eure Werkzeuge und Maschinen so zu verstauen, dass ihr sie direkt zur Hand habt und auf einen Blick sehen könnt, was ihr zur Auswahl habt? Die Werkzeugwand – das Must-have unter Hobbyhandwerkern – verschafft euch eine platzsparende Übersicht. Unser Tipp: Häufig genutzte Werkzeuge gehören an die Wand; Werkzeuge, die ihr eher selten benutzt, kommen in den Schrank. Schwere Werkzeuge solltet ihr am unteren Bereich der Wand platzieren, auch damit sie bei einem Sturz keinen zu großen Schaden verursachen. Um beim Aufräumen schnell den richtigen Haken für jedes Werkzeug zu finden, zeichnet ihr einfach den Umriss des entsprechenden Werkzeugs mit einem wasserfesten Stift an der Wand nach.

Mit einer Lochwand (am besten aus Metall) lässt sich die Werkzeugwand AUCH einfach und kostengünstig selbst bauen. Wie das geht, könnt ihr hier nachlesen: Ideen für die Werkzeugwand

Werkzeuge richtig verstauen

Größere Werkzeuge, die ihr nicht immer griffbereit haben müsst, verstaut ihr am besten in eine Kommode mit großen Schubladen. Diese sollten hoch genug sein, um auch raumeinnehmendes Elektrowerkzeug darin unterzukriegen. Entsprechende Akkus, Ladegeräte oder Ersatzteile gehören unbedingt direkt neben das jeweilige Werkzeug. Klebeetiketten erleichtern das Suchen. Auf Grund des „kleinteiligen Charakters“ einer Hobbywerkstatt, bekommt der so oft gehörte Satz „Alles hat seinen Platz“ eine spezielle Bedeutung: Für Kleinteile wie Schrauben, Stopfen, Kappen und Co. stellen durchsichtige Kunststoffboxen die perfekten Aufbewahrungsorte dar. Mit einem Sortierkasten, bestehend aus einer Vielzahl unterschiedlich großer Fächer, lässt sich Kleinteiliges am besten überblicken und bewahren.

Natürlich sind Ordnungssysteme auch im Bürobereich einfach unverzichtbar. Hier haben wir für euch tolle Ideen für übersichtliche Schreibtischecken gefunden, die sofort Lust aufs Aufräumen machen: 18 Ideen für Schreibtisch Ordnungssysteme zum Selbermachen

Tipp 3: Pappröhren für Leisten

Leisten oder Stahldrähte fliegen gerne in der Werkstatt herum, versperren den Raum, sind unhandlich und könnten sogar zu echten Stolperfallen werden! Habt ihr ausreichend Platz in eurer Werkstatt zur Verfügung, ist eine liegende Lagerung dafür die materialschonende Variante.

Damit ihr Stahl- und Metallrohre oder Drähte aber auch in einer kleinen Werkstatt übersichtlich und sicher verstauen könnt, empfehlen wir euch, Behälter ganz einfach aus altem Pappröhren zu basteln: Ein idealer Aufbewahrungsort für lange, sperrige Materialien.

Wenn ihr Eure Werkstatt auf Vordermann gebracht habt und Ordnung herrscht, macht das Werkeln gleich doppelt so viel Spaß.