Gesucht: DIY-Idee des Jahres 2021

Gewinnspiel

Die DIY-Idee des Jahres – keine Chance auf Langeweile!

Unter diesem Motto starten wir auch 2021 wieder unsere DIY-Projekte!

Du hast Spaß daran, aus unseren Metallen und Kunststoffen tolle Projekte umzusetzen? Für dich gibt es nichts Schöneres, als dich richtig im eigenen Projekt auszutoben? Perfekt! Dann mach mit! Zeig uns deine Idee und gewinne bis zu 750 € für dein nächstes DIY-Projekt.

Die ProKilo®-Gewinnaktion „DIY-Idee des Jahres“ ist wie für dich gemacht: Für den kreativsten und ideenreichsten Kunden auf der ganzen Welt! In den letzten Jahren haben wir immer mehr Ideen und Beiträge von Euch erhalten. Deswegen setzen wir unseren beliebten Wettbewerb fort.

Schließe dich ein, mach dir Gedanken und pack es an! Lass dich von unserer ProKilo®-Welt und unseren Produkten inspirieren und erstelle dein DIY-Projekt aus ProKilo®-Produkten. Reiche im Zeitraum vom 01.01.–30.11.2021 dein DIY-Projekt ein und gewinne einen Gutschein über 750 € (gültig für einen Einkauf und einzulösen in allen teilnehmenden ProKilo®-Märkten sowie im Onlineshop)!

Und so geht’s:

Ganz einfach! Schick uns ein paar Fotos von deinem ProKilo®-Heimwerker-Projekt, inklusive einer Kurzbeschreibung des Projekts sowie deiner Kontaktdaten per E-Mail an ichhabsdrauf@prokilo.de oder gib die Bilder und Infos einfach in deinem ProKilo®-Markt des Vertrauens ab.

Dann noch kurz warten und mit ein bisschen Glück kannst du dich schon bald mit allen ProKilo®-Produkten, die dein Herz begehren, eindecken!

Im Juni werden die ersten tollen DIY-Projekte von euch vorgestellt. Im Dezember werden die drei Gewinner gekürt:

  1. Platz: 750 € Einkaufs-Gutschein,
  2. Platz: 500 € Einkaufs-Gutschein,
  3. Platz: 250 € Einkaufs-Gutschein.

Die Gewinner werden dann schriftlich von uns benachrichtigt.
Also: Worauf wartest du noch? Wir sind schon ganz gespannt auf deine Idee und wünschen dir viel Glück!

Vielleicht hast du ja heute schon die die DIY-Idee des Jahres …

Halterung für deine persönliche Art-Collection

Ein kleines DIY-Projekt für Zwischendurch: Eine Halterung für „Wechselaustellungen“ über dem Küchentisch. Aktuelle Ausstellung: eine Weltkarte mit Platz für Postkarten (noch nicht im Bild). Demnächst vielleicht eine andere Weltkarte, oder, ganz verrückt, ein Poster..

Vielen Dank an Eliza für die tolle Idee. Schickt uns eure DIY-Projekte. Wir sind ganz gespannt zu sehen, was ihr alles aus unseren Materialien baut.

Co2 sparen mit dem Fahrrad

„Zwar nicht genau auf Maß, aber mit jeder Menge Herzblut und Freude“ hat Erik sein Transport-Fahrrad gefertigt, wie er uns stolz berichtete.

Anfang des Jahres stand Erik vor dem Problem Wasserkästen und andere schwere Einkäufe noch mit dem PKW transportieren zu müssen. Um CO2 einzusparen kaufte er sich kurzerhand ein Hobby-Schweißgerät und machte sich an die Arbeit sein Lastenrad zu bauen.

Als erstes Schweißprojekt durchaus eine Herausforderung, aber es hat funktioniert. Das alte Mountainbike hat so ein neues Leben geschenkt bekommen und wurde deutlich aufgewertet.

Leider wurde ihm das Fahrrad kurz nach der Fertigstellung bereits einmal gestohlen. Glücklicherweise ist es wegen der auffälligen Lackierung schnell gesichtet worden und er konnte es sich zurückholen.

Den Diebstahl sieht Erik nun als Gütesiegel für seine Arbeit. Wir finden da hat Erik völlig recht und wir sind begeistert von seinem ersten Schweißprojekt. Vielleicht hälst Du uns mit neuen Schweißprojekten auch auf dem Laufenden?

Stilvolle Kellerbar

Maurice hatte die Idee für einen kleinen Tresen und dazu passende Barhocker. Den Tresen hat Maurice aus einem schönen alten Stück Hartholz gefertigt und mit Hartwachsöl veredelt. Optisch wollte er noch ein rustikales Highlight schaffen und hat eine Nut eingefräst, in die er anschließend ein Flach-Profil eingelassen und verschraubt hat. Auch die Rückseite hat als Sicht und Kantenschutz ein Flachprofil abbekommen.

Die Hocker haben ihn laut seiner eigenen Aussage am meisten Nerven gekostet. Er wollte die Hocker so konzipieren, dass man sich im Sitzen drehen kann. Die Idee dazu hat einige Zeit in Anspruch genommen. Letzten Endes lief es dann auf eine dicke 8 mm Stahlplatte (unbehandelt) als Fuß und ein aufgeschweißtes Quadratrohr, ebenfalls aus unbehandelten Stahl, hinaus.

Anschließend die alten Lepper Sättel aus Holland aufgesetzt und unten noch ein paar Retro-Pedalen angebracht, an denen die Reflektoren durch Stahlprofile ersetzt wurden. Hier und da noch ein paar Details, ein wenig Lack und fertig ist der Tresen mit Barhockern für die stilvolle Kellerbar.

Die Sattelstange ist ein 24mm dickes Rundprofil aus Stahl, die zum Glück außer Plan mäßig in Engelskirchen vorhanden war. Um die Stange zu lagern, hat Maurice Aluminium-Blöcke geholt, in welche er ein Axiallager eingelassen hat. Diese hat er dann verschraubt. Radial wird das Ganze Stückweise durch das Alu und durch die darüber liegenden Buchen-Blöcke, die er noch verleimt und anschließend auf Maß geschliffen hat fixiert.

Wir bedanken uns bei Maurice für seinen kreativen Beitrag und wünschen viel Spaß mit der neuen Kellerbar.

Kaminholzregal

Marcel aus Berlin hat überlegt, wie er sein Kaminholz-Vorrat im Wohnbereich ordentlich lagern könnte. Mit den Brennholzhaltern von der Stange war er unzufrieden. Also kam sein Schweißgerät zum Einsatz…

Aus einem Quadratrohr 25×2 mm aus Stahl hat er sich im Berliner ProKilo Markt in Tempelhof sechs Streben mit einer Länge von je 950mm zuschneiden lassen. Als Grundplatte dient eine 3 mm starke Platte 380 x 380 mm. Die Streben hat er an die Grundplatte geschweißt. Als Abschluss wurde oben noch ein Blech von 350×350 mm verbaut-

Fertig ist der Brennholz-Halter für das Wohnzimmer im Industrial-Look. Mach es wie Marcel und erzähle uns deine Story von deinem Projekt aus Metall oder Kunststoff. Wir sind so begeistert von euren Ideen, dass wir schon gespannt sind, was ihr noch alles gebaut und geschaffen habt.

Stimmungsvolle Beleuchtung für den Wohnbereich

Nicole hat eine Dachgeschoss-Wohnung, die zum Giebel hin einen offenen Bereich und an drei Seiten umlaufend einen etwa 80 cm breiten Sockel hat. Dieser sollte nicht ungenutzt bleiben, sondern als stimmungsvolle “Deko-Ecke” den ganzen Raum aufwerten.

Dafür hat Nicole sich bei meinen Kollegen im ProKilo Markt Düsseldorf mehrere 2 mm dicke Stahlwinkel auf Maß zuschneiden lassen. Die Winkel-Profile wurden dann auf die Kanten des Sockelabsatzes montiert und mit „Hammerite petrol“ angestrichen. Darunter haben Nicole und ihr Partner – als Highlight – ein LED-Band montiert. So lässt sich sowohl die Dekoration auf dem Sockel, als auch der darunter liegende Wohnraum stimmungsvoll und flexibel ausleuchten. 

Mach es wie Nicole aus Düsseldorf und berichte uns von deinem DIY-Projekt. Mit etwas Glück wartet ein toller Gewinn auf Dich. 

Ein 3D-Puzzle der besonderen Art

Als kleines Werbegeschenk für Kunden wurde vor gut 30 Jahren von einer Eisenbahn-Firma das H0-Modell eines Spezialwaggons zum Transport von Stahl-Coils gefertigt. Von seinem (inzwischen bereits  lange verstorbenen) Vaters, der die letzten Jahre seines Berufslebens bei dieser Firma verbracht hat, hatte Heribert eines dieser Modelle bekommen, das ihn schon damals faszinierte.

Nachdem sich dann im Laufe der Zeit bei ihm die Liebe zum Bahn-Modellbau größerer (personentragender) Modelle entwickelt hat, führte diese Faszination zur konkreten Planung. Dieses kleine Modell in seine 5″-Spur zu übertragen. Einige Zeit technischer Konstruktionsplanung führte letztlich zur Erstellung von 32 Einzelzeichnungen und Laser-Dateien.

„Eine Preisanfrage an ProKilo zum Laserschnitt der ganzen Puzzleteile lieferte wieder ein absolut erfreuliches Angebot – deutlich angenehmer als z.B. ein interessehalber eingeholtes Vergleichsangebot, welches etwa 10mal (!) teurer und damit völlig inakzeptabel ausfiel“, berichtet Heribert.

Die Lieferung von 127 Einzelteilen aus 1mm bis 6mm in Stahl und Alu und mit einem Liefergewicht von ca. 28kg erfolgte schnell und passgenau. Eine Flasche Argon-Schutzgas später und nach Anfertigung weiterer Kleinteile sowie der Ladung von 5 „Stahl“-Coils ist das 3D-Puzzle nunmehr – rechtzeitig zum 100. Geburtstag seines Vaters –  weitestgehend fertiggestellt und wartet auf den ersten Einsatz auf den verschiedenen Gartenbahngleisen…

Das Projekt von Heribert fand meine Kollegin Daniela so spannend, dass sie ihn sofort überzeugen konnte bei unser DIY-Idee des Jahres 2020 mitzumachen. Wir bedanken uns für die Teilnahme und das große Lob ganz herzlich!

Kaminholzregal

Ralf aus Bad Homburg hatte eigentlich einen anderen Plan. Aber dann kam ihm eine geniale Idee.

Mit einem Stahlrahmen aus Rechteckrohren, den er im ProKilo Onlineshop bestellt hatte, wollte Ralf ursprünglich seinen Einbaukamin neu einfassen. Aber leider hatte er das Gewicht des fertigen Stahlrahmens unterschätzt.

„Ich fand den Rahmen aber so „cool“, dass ich nach einer alternativen Verwertung Ausschau hielt.“

Und siehe da: Der Rahmen dient nun als Kaminholz-Regal im Outdoor-Bereich und ist der Eyecatcher schlechthin.

Mach es wie Ralf und erzähle uns, was Du aus den Metallen und Kunststoffen von ProKilo alles baust. 

ProKilo schont Fuß und Geldbeutel

Benno aus Berlin sollte seinen linken Fuß nach einer Verletzung eine Zeit lang schonen. Sein Orthopäde verschrieb ihm Einlagesohlen mit Stahleinlage.

Aber das Produkt aus dem Fachhandel hatte einen Makel: Die Stahleinlage endete am Fußballen und so wurde nicht der gesamte Fuß geschont. Da hatte Benno eine einfache aber geniale Idee. 

Im ProKilo Markt Berlin ließ er sich zwei kleine Blechzuschnitte aus verzinktem Blech in 1 mm Dicke auf sein Wunschmaß 99×270 mm zuschneiden. Wieder in der heimischen Werkstatt angekommen zeichnete Benno die Konturen seines Fußes mit einem Permanent-Marker auf das Blech und schnitt die Kontur mit einer Stichsäge und einem geeigneten Sägeblatt aus. Anschließend wurden die Kanten noch geglättet und schon war die Einlage Marke Eigenbau einsatzbereit. 

Mach es wie Benno und sende uns dein DIY-Projekt des Jahres und gewinne bis zu 750 Euro bei ProKilo für dein nächstes Projekt.

Anhängerkupplung für den Oldtimer

Marcus hatte ein Problem: Für seinen schicken amerikanischen Oldtimer gibt es keine Anhängerkupplung von der Stange! Aber Not macht ja bekanntlich erfinderisch…

Da Marcus mit Oldtimer und Oldtimer-Wohnwagen auf Tour gehen wollte, musste eine Lösung her. Da er ProKilo schon kannte, kam er auf die Idee die Anhängerkupplung selber zu bauen und machte sich auf den Weg zu uns. 

Dabei sollte die Anhängerkupplung möglichst dezent und unsichtbar sein um das Gesamtbild zu erhalten. Wir finden dies ist absolut gelungen.

Mach es wie Marcus und reiche dein DIY-Projekt ein und gewinne bis zu 750 € für dein nächstes DIY-Projekt.