Gartenbrunnen selber bauen – faszinierendes Wasserspiel aus eigener Hand

Ein Gartenbrunnen sorgt für eine besondere Stimmung im Garten. Das muntere Plätschern des Wassers verbreitet Friedlichkeit, wirkt entspannend und beruhigt die Nerven. Außerdem überdeckt es so manches störende Geräusch aus der Umgebung, ohne selbst zum Störfaktor zu werden. Wir zeigen Dir, wie Du einen Gartenbrunnen aus COR-TEN-Stahl selber bauen und Dir damit ein echtes Unikat für Deine grüne Oase schaffen kannst.

Für den oberirdischen Teil Deines DIY-Gartenbrunnens benötigst Du:

Damit das Wasser später sprudeln kann, brauchst Du außerdem:

  • eine handelsübliche Springbrunnenpumpe
  • ein Wasserbecken mit mindestens 50 Liter Fassungsvermögen (z. B. Mörtelkübel)
  • Wasserschlauch zum Verbinden der Springbrunnenpumpe mit dem Auslaufrohr
  • Kies oder Steine

Darüber hinaus empfehlen wir Dir folgendes Werkzeug:

  • Bohrmaschine plus passendem Bohreinsatz
  • Schweißgerät
  • Schweißschild und Handschuhe
  • eine kleine Blechschere
  • Bleistift und Schiene zum Anzeichnen
  • Körner und Hammer
  • Flex mit Fächerscheibe zum Verputzen der Schweißnähte

Und so wird’s gemacht:

Schritt 1: Bohre ein Loch in eines der glatte Bleche

Damit sich das Loch später genau in der Mitte des Bleches befindet, solltest Du es vor dem Bohren anzeichnen. Dazu brauchst Du einfach nur mit der Schiene und dem Bleistift den Kreuzungspunkt der Diagonalen zu markieren. Diesen körnst Du am besten an, um ein Verrutschen des Bohrers zu verhindern. Der Durchmesser des Loches sollte dem Außendurchmesser des Rundrohres entsprechen.

Schritt 2: Schweiße das Rundrohr an das Blech

Achte beim Schweißen darauf, dass das Rohr genau senkrecht auf dem Blech steht. Wird es schief, sprudelt später auch das Wasser schräg aus dem Brunnen.

Schritt 3: Verschweiße die COR-TEN-Bleche zu einem an einer Seite offenen Würfel

Das Blech mit dem aufgeschweißten Rohr bildet die Grundfläche, an welche die anderen Bleche auf Stoß angesetzt und zunächst alle 50 mm geheftet werden. Ebenso gehst Du mit den Seitenkanten vor. Anschließend stellst Du den Würfel auf die Öffnung und verschweißt alle Kanten der Grundfläche jeweils von der Mitte nach außen. Danach legst Du den Würfel auf die Seite und verschweißt die Seitenkanten jeweils in einem Zug von der Grundfläche her bis zur Öffnung.

Schritt 4: Verputze die Schweißnähte

Benutze eine Flex mit Fächerscheibe, um die Schweißnähte zu verputzen und der Optik Deines Gartenbrunnens den letzten Schliff zu geben.

Schritt 5: Versieh das Lochblech mit einer Öffnung für den Wasserschlauch

Schneide in das Lochblech ein ausreichend großes Loch, durch das später der Schlauch geführt wird. Du kannst hierfür eine kleine Blechschere verwenden. Eine kleine Metallsäge leistet aber ebenso gute Dienste. Entgrate die Schnittkanten, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.

Da Dir das Oberteil Deines Gartenbrunnens allein nichts nützt, geht es nun weiter mit den Erdarbeiten:

Schritt 6: Finde einen guten Platz für Deinen Brunnen

Um zu einem echten Blickfang zu avancieren sollte Dein Gartenbrunnen gut sichtbar sein und im Tagesverlauf mal in der Sonne und mal im Schatten stehen. Praktisch ist ein Stromanschluss in der Nähe.

Schritt 7: Grabe ein Loch für das Wasserbecken

Statt des weiter oben vorgeschlagenen Mörtelkübels kannst Du auch einen kleinen Fertigteich oder eine ausreichend große Wäschewanne verwenden. Gegebenenfalls musst Du die Größe des Lochblechs an die Öffnung des Beckens anpassen. Für sicheren Stand sorgt ein Sandbett am Boden der Grube. Setze Dein Wasserbecken ein und verfülle das Loch ringsum mit Erde.

Schritt 8: Verlege Wasserpumpe, Schlauch und Lochblech

Stelle die Wasserpumpe in den Brunnen und befestige den Schlauch daran. Führe das andere Ende des Wasserschlauchs durch die Öffnung im Lochblech und lege dieses auf den Rand des Mörtelkübels.

Schritt 9: Fülle das Wasser ein und setze das Oberteil auf

Sobald das Wasser im Becken ist, empfiehlt sich ein Funktionstest. Arbeitet die Pumpe einwandfrei, verbindest Du das freie Schlauchende mit dem Rundrohr in Deinem Stahlwürfel. Diesen stellst Du nun mittig mit der Öffnung nach unten auf das Lochblech.

Ganz zum Schluss verdeckst Du die frei liegenden Ränder des Lochblechs ganz nach Belieben mit Kies oder Steinen. Zusätzlich was fürs Auge sind Pflanzen rings um Deinen Gartenbrunnen. Besonders gut eignen sich beispielsweise Steinbrech, Mauerpfeffer oder Hauswurze, da diese direkt auf einem kiesigen oder steinigen Untergrund gedeihen.