Bau Dir Deinen DIY Designer-Kerzenhalter, der mehr kann als „nur Advent“!

Nur 4 Schritte und Dein Unikat ist fertig

Christian Krupinski, ProKilo-Kundenberater in Köln, legt in seinem Privatleben viel Wert auf ein modern gestyltes und dennoch gemütliches Wohnen.
Gerade zur Vorweihnachtszeit ist das natürlich ein Thema. Erst Recht, wenn es um einen „advent-geeigneten“ Kerzenhalter geht, der aber auch das ganze Jahr über genutzt werden soll. Geht man mit diesem Anspruch nach klarem Design, cooler Optik und dem nicht saisonal begrenzten Einsatz auf die Suche nach diesem Kerzenhalter, wird´s schon richtig schwer. Entweder man findet die klassischen Adventsprodukte aus Tannen- oder sonstigen Zweigen oder man trifft auf Kerzenhalter, die der Adventszeit überhaupt nicht gerecht werden. Spontan entstand also die Idee, selbst aktiv zu werden und ein eigenes Produkt zu kreieren, das allen eigenen Wünschen gerecht wird.

Hier die kurze, knackige Bauanleitung von Christian:

„Ausschlaggebend für die Herstellung ist ausschließlich der eigene Geschmack! Zunächst solltest Du das Material festlegen: Edelstahl (gebürstet oder poliert) ein Kupferblech, Messingblech oder auch Cortenstahl machen alle optisch was her. – Schritt zwei der Entscheidung ist das Format (z. B. Rechteck oder Quadrat) und die Größe. Welche Kerzendurchmesser will ich verwenden, wieviel Platz steht dem Kerzenständer auf Tisch oder Kommode zur Verfügung – und wie hoch sollen die Kerzen über der Standfläche platziert sein?

Ich habe bei ProKilo die Zuschnitte aus 1,5 mm Edelstahlblech, 3 D, spiegelpoliert bestellt. Bei den Abmessungen habe ich mich schnell auf ein rechteckiges Endmaß von 520 x 150 mm festgelegt. Die Höhe der Seitenteile hatte ich mir in 80 mm vorgestellt und als Aufsatzfläche habe ich einfach das Maß gewählt (10mm), das man so gerade noch gut abkanten kann. Und schon konnte ich den Auftrag starten. Das Einzige, was Du für Deinen neuen Kerzenhalter wirklich selber leisten musst: Du solltest eine vernünftige Maßskizze anlegen und die Material- und Maßfestlegungen vornehmen. Der Rest ist glatte Auftragsarbeit.

  1. Das Blech auf das gewünschte „offene“ Maß zuschneiden lassen
  2. Die 4 (oder beliebig vielen) Ausschnitte für die Kerzen in dem gewünschten Kerzendurchmesser im Laser-Schneidverfahren (bei ProKilo möglich) „lasern“, sprich ausschneiden lassen.
  3. Die Seitenwände und die Auflageflächen, auf denen der Kerzenhalter stehen soll, abkanten lassen.
  4. Schutzfolie abziehen, noch einmal leicht nachpolieren – und Kerzen einsetzen
Fertig ist der selbst-designte Kerzenhalter – nicht nur für die Adventszeit
Form, Material (Edelstahl, Messing, Kupfer usw.) und Größe, alles ganz wie Du willst.

prokilo-designer-kerzenhalter

Schwenkbare Ablage für die Werkstatt selber bauen!

Mit platzsparender Lösung zum Gewinn bei ProKilo

Hartmut Schumacher, gelernter Betriebsschlosser aus Kerpen und Trittstufen-Erfinder für einen Mercedes-Geländewagen – Schon einmal hat ProKilo über den Hobby-Bastler berichtet, als es darum ging, eine Alternative zu „Leiter und Klettern“ als Einstieg in die hohe Karosserie zu finden.

Diesmal begeisterte Herr Schumacher uns mit einer tollen Erfindung für Platz und Ordnung in der Hobby-Werkstatt: Einer schwenkbaren Abstellfläche für eine Säulenbohrmaschine, kurz: Einem Bohrerständer.

Erst vor wenigen Wochen, hatte Hartmut Schumacher sich eine neue Säulenbohrmaschine zugelegt, mit passendem Maschinenschraubstock und Prismen-Spannbacken, um damit endlich exakte Bohrungen an Rundmaterialien durchführen zu können. „Diese Genauigkeit schafft keine Handbohrmaschine, ich brauchte das Ding, aber schon stand es im Weg herum“, so Schumacher.

Wo also das Gerät hinstellen? „Einen Tisch bräuchte ich, aber wohin mit dem Tisch, wenn auch er im Weg steht. Eigentlich ein Regal, aber keines, das feststehend ist. Ließe ich das Gerät an Ort und Stelle, würde es 40cm des Durchganges einnehmen. Zu viel! Etwas individuelles, das wär’s!“

ProKilo brachte ihn auf eine Idee: „Ich kombiniere Rohre mit Wandblech, Deckenblech und Winkelrahmen und fixiere den Rest mit Schrauben!“

prokilo-schwenkbare-ablage-3

Klingt einfach, ist es auch…

… denn bei ProKilo fand Hartmut Schumacher alles, was er brauchte. „Nur bei der Zeit für den Zusammenbau, sollte man flexibel sein. Ich habe 7 Stunden gebraucht.“ erzählt er und fährt fort: „Na ja, eine besondere Schwierigkeit gab es eigentlich nicht, außer, dass alle Bauteile untereinander im rechten Winkel verbaut und angeschweißt werden mussten, damit der Bohrerständer auch lotrecht montiert und betrieben werden kann und, unter Berücksichtigung der Materialstarke des Wandbleches, dass der Drehpunkt so weit horizontal versetzt wird, dass der Bohrständer auch um volle 90° parallel zur Wand geschwenkt werden kann.“

Wir geben zu, doch ein wenig kniffelig. Zum Glück gibt’s für alle Nachbauer professionelle Beratung in den ProKilo Märkten. Also, einfach Fragen, wir helfen gern!
Die passende Bauanleitung gibt’s übrigens in Kürze hier im Blog!

„Herzlichen Glückwunsch, lieber Herr Schumacher! Sie haben mit Ihrer Lösung wieder Platz geschaffen für Orte, die grundsätzlich keinen Platz haben: Unsere Werkstätten. Vielen Dank für Ihre Idee! Wir wünschen viel Spaß mit den 250 EUR und beim Einkaufen! Bleiben Sie kreativ!“

 

prokilo-schwenkbare-ablage-2

 

Tipps und Facts, wie du deinen Kamin für den Winter vorbereitest

Wir zeigen dir, wie du deinen Kamin winterfertig machst!
Auch, wenn der Winter noch etwas auf sich warten lässt – der Herbst ist auf jeden Fall schon zu spüren und es wird immer kälter. Umso schöner, wenn du dich zuhause vor deinen Kamin kuscheln kannst und dem beruhigenden Knistern des Feuers lauschst. Damit dein gemütlicher Abend vor dem Kamin aber nicht zum Alptraum wird, haben wir für dich Tipps und Facts, wie du deinen Kamin richtig nutzt.
1. Der Schorsteinfeger bringt nicht nur Glück

Wenn man einen Kamin installieren möchte, dann sollte man unbedingt einen Schornsteinfeger kommen lassen. Dieser prüft dann, ob es bereits Kaminschächte gibt oder er neue Abzüge installieren muss. Zudem kann er dir hilfreiche Tipps zum Umgang mit dem Kamin und zur Heizleistung geben. Rundum für dich also nur vorteilhaft – such am besten gleich hier nach deinem Bezirksschornsteinfeger!

Tipp: Auch zur Pflege deines Kamin solltest du den Schornsteinfeger immer mal wieder kommen lassen.

2. Wo stelle ich den Kamin hin?

Dein Schornsteinfeger war also da und hat dir grünes Licht für deinen Kamin gegeben. Grund zur Freude! Und der Anstoß für die nächste Frage: wo stellst du den Kamin am besten wie hin?

Das hängt natürlich ein bisschen davon ab, was du dir für einen Kamin gekauft hast. Es gibt Kamine, die frei im Raum stehen oder auch welche, die du an die Wand stellst.

Wichtig ist aber: dein Kamin braucht einen feuerfesten Untergrund! Unser Tipp dabei: die Kaminunterlage aus Edelstahl. Zu den Seiten sollte deine Unterlage mindestens noch 30cm Untergrund haben und nach vorne 50 cm. Hast du das geschafft, geht es ans Feuer machen.

3. Welches Holz nehme ich denn jetzt und wie feuer ich an?

Klar: Holz ist der beste Brennstoff – es ist frei von Zusätzen und außerdem ökologisch unbedenklich.

Solltest du dir dein Holz immer selbst schlagen, achte darauf, dass du es lang genug trocknest. Es darf zum Feuer machen nur noch eine Restfeuchte von weniger als zwanzig Prozent haben und dafür muss dein Holz mindestens zwei Jahre trocken liegen. Grundlegend also eine gute Idee, aber auch sehr zeitaufwendig.

Gut, dass es so etwas auch schon fertig zu kaufen gibt. Aber heutzutage gibt es so viele verschiedene Feuermittel für einen Kamin, dass man da schnell den Überblick verlieren kann. Auf jeden Fall solltest du gucken, dass du europäisches Laubholz (z.B. von der Eiche, Buche oder Birke) holst. Für die modernen Kaminen eignet sich darüber hinaus am besten Rundholz.

Für das Anfeuern sind Nadelhölzer besonders gut – sie zünden schnell. Nimm einfach kleine Stücke vom Nadelholz und stelle deinen Kaminofen auf die höchste Sauerstoffzufuhr. Dann zündest du das Ganze an und legst je nach Bedarf Holz nach. Nun kannst du das säuselnde Knistern deines Kaminofens genießen.

Wichtig ist: Papier hat in deinem Kamin nichts zu suchen! Mehr Tipps zum richtigen Holz findest du beispielsweise hier.

4. Auch ein Kaminofen will gereinigt werden

Nach dem gemütlichen Abend vor dem Kamin kommt das Unschöne daran: man muss den Kamin auch immer mal wieder reinigen. Aber keine Angst: das Reinigen ist keine Zauberkunst. Du brauchst nur ein bisschen Zeitungspapier und kalte Asche. Darin wälzt du das Papier und kannst dann mit dem Papier-Asche-Gemisch deine Kamintür sauber putzen, indem du den Schmutz einfach abreibst.

Du kannst übrigens den Schmutzgrad deiner Kaminofenscheibe auch ein wenig im Zaum halten. Wie? Indem du die Holzscheite quer in den Ofen legst. Kein Witz! Für die Rußentwicklung ist nämlich hauptsächlich die Holzrinde zuständig. Je weiter diese also von der Scheibe weg liegt, desto sauberer bleibt dein Ofen.

Weitere Reinigungstipps für deinen Kamin findest du übrigens beispielsweise bei ratgeber.de.

5. Was machst du dann mit der Asche?

Weißt du wozu sich die Asche aus dem Kamin neben der Reinigung noch gut eignet? Als Dünger! Wenn du sauren Boden hast, hilft dir die Asche, das auszugleichen. Aber geh sparsam damit um – dann hast du einen richtig tollen, günstigen, selbstgemachten Dünger für deine liebsten Blumen!

So, das waren meine ultimativen Tipps und Fakten zu deinem gemütlichen Abend, bei dem es so richtig knistern kann.

Hast du vielleicht noch weitere Tipps auf Lager oder möchtest etwas ergänzen? Dann bitte gerne einen Kommentar hinterlassen! 🙂

Kundenprojekt: der beleuchtete Couchtisch für ein loungiges Wohnzimmer

Ein beleuchteter Couchtisch für das gemütliche Wohn-Feeling!
Bei dem Wetter wird es so langsam Zeit, sich wieder dem Hausinneren zu widmen und sich die vier Wände, die man sein Heim nennt, ein wenig aufzuhübschen und gemütlich zu gestalten. Das dachte sich auch unser Kunde und baute sich einen Couchtisch aus Acrylglas, der für ein ganz bestimmtes Ambiente sorgt: durch seine Beleuchtung kann er eine Wohnatmosphäre erschaffen, die einfach nur zum Verweilen einlädt. Klasse DIY-Projekt!

Möbel aus Plexiglas (auch Acrylglas) haben schon eine ganz besondere Wirkung: sie können in einem „normalen“ Raum ganz einfach eine gemütliche Lounge-Atmosphäre zaubern und jedem Besucher ein Staunen abverlangen. Im Rahmen unserer Aktion „Zeig, was du kannst und gewinne“ hat uns ein Kunde gezeigt, wie aus Plexiglas und LEDs ein richtig toller Couchtisch entstehen kann. Aber lies selbst:

„Hallo Prokilo-Team,

ich stelle hiermit meinen Designer-Couchtisch vor. Hergestellt wurde er aus Plexiglas opal/weiß von Prokilo. Das Highlight sind die eingebauten LED´s, welche perfekt durch das Plexiglas hindurchleuchten. Es sind über tausende Farbkombination möglich und jeder kann seinen eigenen Farbgeschmack einbringen.

Mit freundlichen Grüßen“

So schön strahlt er in blau und rot...

Grün und Orange ist auch eine schöne Mischung

Wenn man abends gemütlich auf der Couch liegt, sorgt der Design-Couchtisch unseres Kunden für gemütliches, indirektes Licht.

Ich denke, ich finde die Orange-Grün-Kombi am schönsten, wobei ich vielleicht sogar nur das untere Teil des Tisches beleuchten würde.

Und du? Was für ein Couchtisch-Typ bist du denn so: Glas, Holz oder auch lieber was Ausgefallenes?

Bauanleitung: Wie du aus deiner alten Küche im Handumdrehen eine Designerküche zauberst

Bau dir deine eigene Küchenrückwand aus Alu-Verbundplatten
Wir haben dir ja vor einiger Zeit schon die Möglichkeit vorgestellt, deinen vielleicht nicht mehr so schönen Fliesenspiegel mit einer Edelstahlplatte zu versehen und so im Handumdrehen eine individuell gestaltete und moderne Küche zu zaubern. Jetzt haben wir eine neue Idee für dich: eine Küchenrückwand aus Alu-Verbundplatten. In unserem Projekt ist die Rückwand in schwarz gehalten, du kannst sie aber auch in anderen Farben beschichten lassen.

Dieses Projekt wurde von unserem Kollegen Michael Over und einem seiner Freunde durchgeführt. Sie haben insgesamt eine halbe Stunde gebraucht, um die neue Küchenrückwand zu installieren – du siehst also: es ist eine schnelle und einfache Variante, die eigene Küche aufzuhübschen. 🙂

Und das brauchst du:
Und so geht’s:

Du misst zunächst eure Küchenrückwand aus: Wie lang und hoch ist der Fliesenspiegel, den du verstecken willst? Wenn du die Maße aufgeschrieben hast und vielleicht auch eine kleine Zeichnung angefertigt hast, kommst du damit zu uns. Wir schneiden dir deine Aluminiumverbundplatte auf Maß zu und du musst dich nicht mit irgendwelchen Zuschnittarbeiten rumärgern.

Ist die Platte dann fertig und bei dir angekommen, dann schaust du, ob der Fliesenspiegel irgendwo Anschlüsse hat, die du in der Alu-Verbundplatte aussparen musst. Bei mir zuhause wäre beispielsweise eine Steckdose und beim Projekt der beiden Heimwerker ist es ein Wasseranschluss. Miss hier wirklich sehr genau und versuche, die Aussparungen sauber auszutrennen, nur so ist das Ergebnis wirklich optimal. Wichtig: nicht die Schutzfolie abmachen, bevor du die Platte angebracht hast!

Erst einmal müssen Aussparungen beachtet werden...

Nun bohrt ihr vor und dann die Aussparungen aus...

Wenn du die Aussparungen also fertig hast, dann kommt der nächste Schritt: das Auftragen des Klebers. Eine Alu-Verbundplatte ist dank des Kunststoffkerns sehr leicht und braucht tatsächlich nur mit dem Speed-Flex-Kleber angeklebt werden. Reinige aber, bevor du klebst, die Fliesen, damit der Kleber optimal hält.

Tragt den Kleber großzügig auf...

Dann wird der Speed-Flex-Kleber also großzügig aufgetragen und du klebst die Alu-Verbundplatte mit der Rückseite vor die Fliesenpracht und drückst sie gut an. Aufgrund ihrer Leichtigkeit hält sie sofort und dürfte auch nicht mehr verrutschen. Der Kleber kann also ohne dein Zutun in Ruhe aushärten.

Klebt die Platte mit der Rückseite an die Fliesen...

Hast du die Platte angeklebt und sie hält fest an der Wand, kannst du die Schutzfolie vorne abziehen.

Zieht nun vorsichtig die Schutzfolie ab...

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen:

Sieht doch super aus! Durch die glänzende, schwarze Oberfläche wirkt es sehr edel...

Na, wie findest du es? Ist doch eigentlich eine sehr einfache Alternative zum Fliesenspiegel, oder?

Bauanleitung: Mit dem LED-Würfel verleihst du deiner Wohnung Lounge-Atmosphäre

Ein schöner LED-Würfel - selbst gebaut von unserem Azubi Christopher Hirsch
Unser lieber Christopher Hirsch kam heute morgen direkt mit einem strahlenden Gesicht zur Arbeit. Warum? Weil er ein Bauprojekt fertiggestellt hat und das Ergebnis wirklich klasse ist! Gebaut wurde ein LED-Würfel aus Acrylglas und Corten Stahl, der nicht nur als Pflanzentisch genutzt werden kann!

Unser Azubi Christopher Hirsch baut einen LED-Würfel!

Egal, ob du eine neue Sitzmöglichkeit, einen individuellen Couchtisch oder einen neuen Nachttisch brauchst: dieser LED-Würfel made by Christopher Hirsch ist für alles zu gebrauchen und zudem optisch einfach nur eine Augenweide!

Wie du den leuchtenden Alles-Könner nachbauen kannst? Christopher verrät es dir gern:

Du brauchst zunächst:
  1. 3 mm Corten-Blech (gibt’s hier)
  2. Acrylglas GS opal satiniert 4mm
  3. Fassung inklusive Leuchtmittel (gibt’s hier)
  4. Aceton zur Reinigung
  5. Kleber
Und so geht’s:

Zunächst einmal lässt du dir am besten das 3mm Corten Blech bei uns auf deine Wunsch-Maße zuschneiden – du kannst das natürlich auch gern selbst machen, aber so wäre es einfacher. 😉

Du brauchst hierbei vier Seitenteile (in diesem Fall 350×347 mm) sowie ein Kopfteil (hier mit den Maßen 350×350 mm), welche wir dir dann gern mit dem Laser zuschneiden. Wie dick der Rahmen aus Corten Stahl sein soll, kannst du selbst bestimmen – da hat ja jeder andere Vorlieben. 😉

Nachdem du alle Teile von uns geliefert bekommen oder sie dir im Markt deines Vertrauens abgeholt hast, geht deine Arbeit los.

Der erste Schritt besteht darin, die einzelnen Teile miteinander zu verschweißen. Hierfür eignet sich das Punktschweißen am besten.  Fertig geschweißt sieht er dann so aus!

Für den nächsten Schritt musst du etwas Geduld haben: Die Besonderheit von Corten Stahl ist, dass er im Laufe der Zeit einen Edelrost ansetzt, der seiner Oberfläche den unverwechselbaren Look verpasst. Dieser Edelrost entsteht jedoch erst, wenn der Baustahl Witterungen ausgesetzt ist und es einen Wechsel aus trockenen und nassen Tagen gibt.

Stell also den Würfel nach draußen und setze ihn den Witterungen aus – im Fall des hier abgebildeten Würfels dauerte es etwa zwei Monate, bis die Oberfläche die gewünschte Optik hatte. Mit speziellen Laugen oder Säuren kann dieser Prozess auch beschleunigt werden. Frag dazu am besten unsere Kollegen im Markt oder im Kundenservice.

Wenn das soweit geschehen ist und dir die Oberfläche, so wie sie ist, gefällt, geht es mit dem nächsten Schritt weiter: der Reinigung. Christopher hat seinen Würfel mit Aceton gereinigt, um Rostflecken auf dem Boden oder anderen Dingen, die mit dem Würfel in Berührung kommen, zu vermeiden.

Die Acrylglasplatten werden eingeklebt!

Erst nach der gründlichen Reinigung des Würfels werden die Leuchtmittel angebracht und das Acrylglas eingeklebt. Auch das kannst du dir bei uns gern auf die passenden Maße zuschneiden lassen – die Maße hängen natürlich davon ab, wie groß dein Würfel und wie breit der Rahmen sein sollen.

Hast du das erledigt, lässt du den Kleber nur noch trocknen und schon ist dein Meisterwerk fertig!

So sieht der LED-Würfel dann fertig aus!

Und, baust du dir auch so einen LED-Würfel? Für mehr Infos dazu kannst du uns gern kontaktieren und wir erklären dir den Bau des Würfels auch noch einmal im Detail!

Bauanleitung: Was du mit einem Edelstahlblech in deiner Küche zaubern kannst

Ihr wollt eure Küche aufmotzen? Dann empfiehlt sich Edelstahl!
Stehst du auch gerade in deiner Küche und siehst diesen alten und langweilig weißen – oder noch schlimmer: mit Blumenmuster bestückten – Fliesenspiegel, bei dem selbst die Fugen keine richtige Lust mehr haben? Der eigenen Küchenzeile ein bisschen neuen Glanz zu verleihen, ist aber gar nicht so schwer und braucht nur wenig handwerkliches Geschick! Glaubst du nicht? Lies selbst!

Familie Overrath aus Köln hatte wohl auch den Anblick ihrer Fliesen in der Küche satt und so kamen sie auf eine simple, aber wahnsinnig kreative Idee: sie verliehen ihrer Küche mit einem einfachen 1mm-dicken, geschliffenen Edelstahlblech neuen Glanz!

Küchenrückwand aus Edelstahl

Wer nun also das ständige Abkratzen von Essensresten aus den Fugen satt hat und einfach mal neuen Flair in die alte Küche bringen möchte, der mache es Familie Overrath nach!

Und so geht’s:

Mess deine Rückwand in der Küche aus und komm mit diesen Maßen zu uns. Wir schneiden dir dann die passende Edelstahlplatte maßgenau zu und schicken sie dir fix und fertig direkt nach Hause. Dort angekommen brauchst du nur noch Aussparungen von Steckdosen oder anderen Installationen in der Wand mit einer Metallsäge ausschneiden und die Edelstahlplatte mit Kleber an die Wand bringen (wie du das genau machst, kannst du in diesem Beitrag nachlesen).

Kleiner Tipp: Da die Platte etwa 8 Kilo pro Quadratmeter wiegt, wirst du sie anfangs befestigen müssen oder festhalten, denn der flüssige Kleber muss erst antrocknen, bevor er dieses Gewicht tragen kann.

Ein geschliffenes Edelstahlblech eignet sich wirklich sehr gut als Alternative für den alten Fliesenspiegel und wie du siehst, ist die Montage auch wirklich leicht.

Was die Vorteile sind? Die hohen Temperaturen der Herdplatten können dem Blech nichts anhaben und auch wenn mal etwas Spaghetti-Soße daneben geht, ist Edelstahl sehr einfach zu reinigen.

Ein paar Tipps zur Pflege

Edelstahl lässt sich grundlegend sehr einfach pflegen. Man sollte allerdings darauf achten, dass man nicht unbedingt ein fettendes Pflegemittel nimmt, da sonst unschöne Streifen entstehen und der wunderschöne Glanz des Edelstahls nicht mehr wirkt. Besser sind hier fettlösende Mittel – ähnlich, wie bei Glasoberflächen auch. Es gibt extra Edelstahl-Pflegesprays, die speziell für die Reinigung, Pflege und den Schutz von Edelstahlblechen gemacht sind. Sie entfernen so ziemlich alles von der Oberfläche und polieren diese auch noch schön.

Eine preiswertere, aber trotzdem sehr gute Variante ist ein Multispray. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch gleich an mehreren Baustellen einsetzbar. Es reinigt nämlich nicht nur Bleche, sondern auch Glas und Kunststoff rückstandslos. Also ein echtes Multitalent, das sogar die nun nur noch im Bad vorhandenen Fliesen super gut reinigt.

Sollte man mal ausnahmsweise kein Edelstahl-Pflegespray oder gar ein Multispray zur Hand haben, weil man mal wieder vergessen hat, rechtzeitig ein neues zu bestellen, gibt es noch einen kleinen Tipp aus Omas Trickkiste: Zitrone! Sie ist in vielen Reinigungsmitteln von vornherein drin, kann aber auch zwischendurch mal als Solist die Bühne rocken.

Großer Nachteil allerdings: Man muss danach ganz schön lange polieren, damit das Edelstahlblech wieder glänzt wie am ersten Tag.

Nicht einfach nur Edelstahl?

Edelstahl ist übrigens nicht die einzige Möglichkeit, um die Fliesen endlich aus der Küche verbannen zu können. Auch ne Möglichkeit sind schicke Deko-Sticker, die die Oberfläche nochmal verschönern. Hier sollte man aber zum Fachhandel gehen, da sich durch die ständige Hitzeeinwirkung die meisten Sticker sehr schnell von der Fläche lösen.

Wer trotzdem lieber bei Edelstahl bleiben möchte, aber nicht nur eine einfache geschliffene Platte in die Küche integrieren möchte, kann auch Designbleche als Küchenrückwand einsetzen. Die sind nicht nur ein echter Hingucker, sondern sehen auch durch die gemusterte Oberfläche nicht gleich beim ersten Fettspritzer dreckig aus.

Noch ein kleiner Tipp am Schluss:

Quadratische oder rechteckige Zuschnitte kannst du bei ProKilo millimetergenau konfigurieren. Kompliziertere Ausschnitte (zum Beispiel für Steckdosen oder Lichtschalter) können wir dir gerne per Laser zuschneiden. Eine Zeichnung per Mail oder Fax genügt und wir erstellen dir deine individuelle Küchenrückwand.

Ein kleiner Nachtrag: bei Pinterest habe ich gerade eine Idee gefunden, die mir auch richtig gut gefällt: die Küchenrückwand nicht nur einfach mit einer Edelstahlplatte, sondern mit „Edelstahlkacheln“ gestalten! Sieht klasse aus – es nimmt nur etwas mehr Zeit in Anspruch. 😉

Hast du noch Fragen, Tipps oder Anregungen? Lass es uns gerne wissen!

Bauanleitung: Eine Edelstahlplatte als optimale Unterlage für deinen Kamin

Kamine sind insbesondere bei den jetzigen Witterungsverhältnissen heiß begehrt. Doch mit der Anschaffung einer solchen Wärmequelle ist es nicht getan, vielmehr muss noch so einiges an Zubehör bedacht werden. Wir geben dir hier nun eine kleine Hilfe bezüglich der richtigen Kaminunterlagen und zeigen dir ein paar schöne Ideen, wie man eine solche Bodenplatte noch aufpeppen kann.

In einer so kalten und verregneten Jahreszeit wie dieser möchte man sich am liebsten unter die Sofadecke verkrümeln und sich möglichst warme Gedanken machen. Und was hilft dabei am besten? Na klar: das beruhigende und vor allem wärmende Knistern des Kamins.

Wusstest du übrigens, dass ein Kamin auch gegen Verspannungsschmerzen hilft? Interessanter kleiner Fakt nebenbei, den wir den Bürokriegern unter uns nicht vorenthalten wollten.

Braucht jeder Kamin eine Bodenplatte?

Ein Kamin ist also eine super Lösung, um den Winter möglichst gut überstehen zu können.

Doch wie bei jedem offenen Feuer gibt es auch beim Kamin das ein oder andere, das es zu beachten gilt. So sollte beispielsweise das Kaminfeuer nie unbeaufsichtigt brennen, um größeren Schaden durch sprühende Funken zu verhindern.

Um nun insbesondere den Boden vor eben solchen Funken zu schützen, gibt es so genannte Funkenschutzplatten. Das sind Bodenplatten, die allein schon aus Sicherheitsgründen unter den Kamin gelegt werden sollten – schließlich möchtest du ja auch keine unschönen Brandflecken auf dem neuen Parkett-Fußboden haben. Standardmäßig sind diese aus Glas, was durchaus auch schön, längst aber kein Hingucker mehr ist.

Eine besonders schöne Alternative zu diesen Standard-Bodenplatten bieten nun Edelstahlbleche. Klingt erstmal etwas seltsam, das Ergebnis spricht allerdings für sich: Die hochwertige Optik von geschliffenen Edelstahlplatten sorgt noch einmal für einen eindrucksvollen Kontrast zu dem meist schwarzen oder anthrazitfarbenen Kamin.

Und noch viel besser: durch den Schliff der Oberfläche spiegelt die Platte das Feuer wider und verdoppelt somit den Wohlfühl-Faktor!

Eine einfache geschliffene Platte ist dir nichts? Du willst was Aufregendes und Cooles? Na, das ist doch gar kein Problem! Für die Individualisten und Hobby-Designer gibt es auch richtig coole Designbleche: Kreismarmoriert oder in Lederoptik etwa sind die Edelstahlplatten wirklich hübsch anzusehen und machen die Kaminunterlage zu einem echten Highlight!

Noch ein kleiner Tipp:

Die Dicke des Edelstahlzuschnitts sollte etwa 1,5 -2,0 mm betragen. Ein 1 mm Blech sollte nicht verwendet werden, da Unebenheiten des Bodens und das Gewicht des Ofens das Blech unschön verformen können.

Bild Kamin Designbleche

Und nun zur Konfiguration:

Willst du auch gern eine Kaminunterlage aus hübschem Edelstahl, dann folge einfach diesem Link und fülle aus:

Material: Edelstahl

Oberfläche: geschliffen Korn 240

Materialstärke s: 1,5 – 2,0 mm

Stehst du eher auf individuelle Designbleche, dann folge diesem Link und konfiguriere dein Blech nach Belieben!

Wenn du noch Anmerkungen oder Erfahrungswerte für uns hast, freuen wir uns riesig auf dein Feedback!