Jede Menge Stahl & Herzblut im Eigenheim

Als Christopher mal wieder zum Material-Einkauf in unserem ProKilo Markt in Trier war, wurde er zum Glück auf unseren Wettbewerb der DIY-Idee des Jahres aufmerksam.

Er hat die letzten Wochen und Monate einiges an Zeit, Fleiß, Schweiß und natürlich den ein oder anderen Euro in seine Projekte gesteckt. Alle Stahlteile der Projekte sind bei ProKilo eingekauft worden.

Da Christopher von allen Projekten absolut begeistert und überzeugt ist, überlässt er uns die Entscheidung, welches Projekt uns am besten gefällt. Er sieht es als großes Gesamtprojekt „Endlich das eigene Heim“.

Seine Motivation war es, Einzelstücke zu erhalten, die kein Mensch auf der Welt in dieser Form besitzt und diese stolz meinen Freunden zu präsentieren.

Hier seine Kurzbeschreibung der traumhaften Projekte:

Esstisch : Kuven aus Vierkantrohr geschweißt und schwarz lackiert, Baumscheiben aus Kirschholz grob gehobelt und geölt. Extra rustikale Oberfläche, welche nicht nur wie Holz aussieht, sondern sich auch so anfühlt. Aufwand: 4 Werktage.


Deko-Schrank: Viele Verstrebungen aus Rechteckrohr, klarlackiert. Projekt ist entstanden, da er die Holzreste aus dem Tischbauprojekt nutzen wollte. Viel Flex-, Schleif- und Schweißarbeit. Arbeitszeit: 2 Werktage.

Flügeltüren mit Glaselementen: Eines seiner Projekte mit höchster Anforderung an deie eigenen Fähigkeiten. Einseitiger Rahmen aus T-Stahl geschweißt, direkt mit Griffarmatur auf einer Seite (Foto in mitten der Bauphase anbei). Schwarz lackiert. Anschließend ESG Glasscheiben auf Maß bestellt, welche mit Windschutzscheibenkleber eingesetzt wurden. Anschließend die Rückseitige Griffarmatur geschweißt und lackiert. Anschließend mit Schrauben angebracht (damit das Glas noch austauschbar bleibt). Gesamtarbeitszeit: ca. 14 Werktage

Glasgeländer: Umfassung aus Vierkantrohr geschweißt und schwarz lackiert, 8 mm ESG mit Glasklemmhaltern befestigt, finito. Arbeitszeit: 0,5 Werktage.

Waschtisch im großen Bad: Stahlverstrebung als Haltekonstrukt für die Eichenholzbaumscheiben. Mit angeschraubtem Konstrukt für die untere Handtuchablage. Waschbecken wiegen jeweils 35 Kilogramm, tricky das Gewicht zu bändigen! Arbeitsdauer: ca. 5-6 Werktage

Waschtisch im kleinen Bad: Zwei Stahlkuven geschweißt und lackiert, einfach zu machen für Jedermann mit Schweisgerät. Mit einer Eichenbaumscheibe auf Maß verschraubt, Ablaufloch rein, fertig! Zeitaufwand: 1 Werktag

Offener Kleiderschrank im Ankleidezimmer:
Eckprofile zu offenem „Gitter“ verarbeitet, geschweißt, lackiert. Kombination mit eingelegten Eichenholzbrettern. Integrierter Wäscheabwurfschacht. Die Schubladen haben Christopher in den Wahnsinn getrieben (angeschweißte Auszugschienen, die auf den Millimeter genau sitzen sollten). Aufwand: 8 Werktage

Christophers Werkzeuge für seine Projekte: Hobby-Schutzgasschweißgerät, diverse Akkuschrauber und eine Flex. Geschweißt wird bei ihm nach seiner Aussage lustigerweise mit Kohlensäure… so richtig Hobby eben.

Viele Grüße nach Trier an Christopher. Wir sind ganz begeistert von deinem Tatendrang und der wunderbaren Umsetzung.

Die offizielle Eröffnungsfeier des neuen ProKilo-Marktes in Wiesbaden

Unser Markt in Wiesbaden ist endlich geöffnet!
Endlich! Wie schon auf Facebook angekündigt, gibt es heute nun die Bilder von unserer Eröffnungsfeier des ProKilo-Marktes in Wiesbaden. Nachdem wir dich schon beim Aufbau exklusiv mit Bildern versorgt haben, bist du natürlich auch jetzt der Erste, der diese Fotos zu sehen bekommt. Viel Spaß!

Um 10:30 Uhr kam ich am Freitag im Wiesbadener Markt an und was soll ich sagen? Sie waren bereits alle fleißig dabei: haben noch Luftballons aufgepustet, Geschenke verpackt, dekoriert und den Grill angeheizt. Eine halbe Stunde später ging es dann offiziell los und die Gäste kamen, um den neuen Metall- und Kunststoffmarkt zu feiern. Was an diesem Tag alles passierte, habe ich dir hier in einer kleinen Bildergalerie zusammengestellt:

Unser ProKilo-Dino bewacht den Markt.
Der Markt von außen. Absolutes Wiedererkennungsmerkmal: der Dino! 🙂
Luftballons zur Dekoration...
Dominikus, Daniel D. und Daniel M. beim Vorbereiten der Luftballons…
Roter Teppich und Luftballons im Empfangsbereich...
Dominikus bastelt sie noch an den Eingang – übrigens flogen die Luftballons im Laufe des Tages gen Himmel. Hast du sie vielleicht irgendwo gesehen?
Die kleinen Geschenke für jeden Gast...
Ein kleines Geschenk für jeden Gast und Helfer, das Aline und ich mühsam zusammengebastelt haben. Was drin war? Psssst…
Ein kleines Geschenk für unsere Gäste...
Und so sahen sie dann fertig aus: unsere kleinen Give-Aways. Okay, ich verrate dir unser spezielles Geschenk – in jedem Tütchen befand sich ein Flaschenöffner-Dulli… 😉
Lecker Kölsch gab es natürlich auch...
Lecker Kölsch gab es natürlich auch – wir stehen ja zu unseren Wurzeln! Ach und natürlich das Highlight: Unser Gastgeschenk, mit dem man offensichtlich auch Flaschen öffnen kann.
Grillwurst und Bierchen zur Eröffnung...
Jürgen heizt den Grillwürstchen so richtig ein – hmmm, hat er gut gemacht! 🙂
Prost! Daniel Bopp und Daniel Düster stoßen an...
Und Prost! Auf den neuen ProKilo-Markt stoßen Daniel Bopp und Vertriebsleiter Daniel Düster als Erste an.
Unser LKW-Fahrer mag auch Kölsch.
Doch auch unser LKW-Fahrer Emmanuel ließ sich – wie noch einige andere Gäste – das Kölsch schmecken…
Die Theke mit ihrem "Heiligenschein" - sieht schon cool aus.
Der Markt in Wiesbaden verfügt sogar über eine zweite Etage. Wenn man hier steht, kann man die Kollegen super beobachten. Und den neuen Thresen bewundern.
Grillwürste und Mittagspause...
Zur Mittagszeit lockte dann der leckere Grillgeruch nach draußen, wo die ersten Grillwürste schon auf den Verzehr warteten.
Chris John an der Metallsaege...
Wir hatten auch am Freitag natürlich Kunden im Markt, also musste Chris trotz aller Feierei auch noch an die Arbeit. Sieht sehr professionell aus, was er da macht. 🙂
Stahl-Regal und Metallsäge...
Das ist übrigens ein kleiner Eindruck aus dem Markt. Alles sauber und ordentlich – so, wie es sich gehört. 😉

Wir freuen uns riesig, dass alles so gut geklappt hat. Es war auf jeden Fall ein schöner Tag, eine spaßige Eröffnung – und ein sehr netter Kundenberater, der jetzt voller Vorfreude auf dich wartet. Komm gerne mal bei Chris vorbei!

Noch mehr Bilder gibt es übrigens auf unserer Facebook-Seite – schau gern mal vorbei! 🙂

Interview mit Marc Zahn: Der Softwareentwickler plaudert über Hobby und DIY

Marc Zahn von ich-bin-heimwerker.de stellt sich unseren Fragen...
Seine Projekte sind für jedermann und er nimmt auf seinem Blog auch kein Blatt vor den Mund: Marc Zahn von ich-bin-heimwerker.de ist nicht nur ein wahnsinnig sympathischer Typ, sondern auch ein talentierter Bastler. Dabei baut er nicht etwa Häuser und Garagen, sondern realisiert kleine, aber feine Projekte, die zum Nachmachen einladen und beinahe jedem gelingen dürften. Wir haben den Freizeit-Blogger und Berufs-ITler zum Interview gebeten und das hier ist dabei rausgekommen:
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hallo, ich heiße Marc, lebe in einem Vorort Berlins und bin glücklich verheiratet. Meine Brötchen verdiene ich mir als Softwareentwickler bei einem großen Onlineshop. Beruflich habe ich daher eher wenig mit handwerklicher Arbeit zu tun.

Du schreibst bei ich-bin-heimwerker.de über deine Erfahrungen mit kleinen und großen Heimwerker-Projekten. Erzähl doch mal ein wenig über deinen Blog und wie du überhaupt auf die Idee kamst zu Bloggen?

Ich habe vor etwa zwei Jahren mit dem Bloggen begonnen. Die Auslöser waren mein legendäres Nagellackregal (Was war ich stolz darauf!) und das Verlegen von PVC-Boden in unserer Wohnung.

Ich bin dabei auf etliche Stolpersteine gestoßen und dachte, dass da draußen sicherlich viele andere sind, die dieselben Probleme haben. Dabei kamen dann auch unkonventionelle Lösungen zur Sprache, wie z. B. das Fräsen einer Nut mit einem Akkuschrauber.

Abgesehen davon mag ich das Schreiben. Ich hatte schon früher vor, einen Blog zu starten. Wenn man aber kein Thema hat, für das man brennt, sind die Erfolgsaussichten eher bescheiden. Und sein wir ehrlich: Jeder, der einen Blog schreibt, liebt auch den Ruhm. 😀

In deinem Blog kommt ab und an noch eine weitere Person zum Tragen: deine Frau. Wie kommt sie denn mit dem Heimwerker-Blog-Wahnsinn klar? Baut ihr vielleicht sogar das ein oder andere Projekt mal gemeinsam?

Meine Frau steht da zum Glück hinter mir. Sie achtet auch darauf, dass das Budget eingehalten wird und im Baumarkt nicht der Heimwerker in mir die Kontrolle übernimmt. Jeder, der diesem Hobby verfallen ist, kennt wohl die Situation, in der man „zufällig“ auf ein ganz tolles Werkzeug stößt, dass man unbedingt benötigt. 🙂

Woher holst du dir denn eigentlich Inspirationen für die Projekte, die du auf deinem Blog angehst?

Inspiriationen finde ich querbeet durch alle Medien. Das sind andere DIY-Blogs, Einrichtungsmagazine, aber auch Baumarkt- und Wohnkataloge. Es gibt außerdem unglaublich viel Literatur über Design, Architektur und damit verwandte Themen, die ebenfalls einen reichen Fundus bieten.

Ich habe auf meiner Brainstorming-Liste aktuell ca. 30 verschiedene Projekte, die alle auf ihre Umsetzung warten – und die Liste wird immer länger. Überraschenderweise sind es allerdings die Ideen meiner Frau, die am besten ankommen. Wie kürzlich unser gepimpter Ikea-Spiegel.

Welche DIY-Projekte machen dir denn am meisten Spaß?

Ich bevorzuge Projekte, die in einem überschaubaren Zeitrahmen umsetzbar, aber auch interessant sind. Fußböden verlegen und solche Sachen sind nicht so mein Ding.

Neben Familie, Beruf und anderen Hobbys habe ich einfach nicht so viel Zeit übrig, wie ich gern hätte. Thematisch habe ich keine besonderen Vorlieben – Ich probiere gern Dinge aus, auch wenn es sich von Zeit zu Zeit doch als Schlag ins Wasser herausstellt. Aber oft genug klappt es ja auch und so bleibt die Motivation oben.

In letzter Zeit mache ich öfters sogenannte Ikea-Hacks. Diese sind übrigens eine prima Einsteiger-Alternative zum Selberbauen von kompletten Möbeln!

Was verbindest du mit den Materialien Metall und Kunststoff? Arbeitest du gern mit ihnen?

Prinzipiell bin ich diesen Werkstoffen gegenüber offen. Vor allem Acrylglas bietet ein enormes Potential. Mit Metall bin ich bisher nur in Form von Alu-Profilen in Verbindung gekommen. Das Problem ist, dass sich Metall im Hobbybereich eher schwierig verarbeiten lässt. Es ist halt einfacher, ein Stück Holz durchzusägen als ein Stück Stahl. Ein bereits angedachtes Projekt von mir bekommt aber auf jeden Fall ein Untergestell aus Stahl – nur die Umsetzung steht noch in den Sternen.

Wie bist du auf ProKilo aufmerksam geworden und hast du schon mit unserem Material gearbeitet?

Auf Prokilo bin ich durch Kommentare von Sabine auf meinem und anderen Blogs aufmerksam geworden. Allerdings habe ich bisher noch nicht auf eure Produkte zurückgreifen können. Aber was nicht ist…

Und nun noch ein paar kleine, persönlichere Fragen: Was geht für dich denn gar nicht und was dagegen einfach immer?

„Immer“ gehen für mich viele Dinge: Sonnenschein, ein gutes Buch, ein guter Film, Basteln – da gibt es tausend Sachen. Es gibt nur wenig, was für mich gar nicht geht. Aber wenn ich etwas nennen müsste, dann sind das Leute, die selbst banalste Dinge auf eine Weise erzählen, als ob es dabei um das Überleben der Menschheit ginge.

Wo würdest du gerne mal Urlaub machen?

Puh… Ich bin da wohl das wandelnde Klischee: Karibik, Australien usw.. Aber ich liebe es auch, barfuß am Ostseestrand zu wandeln.

Was sind deine Pläne (insbesondere hinsichtlich deines Blogs) für die Zukunft?

Ich bin seit einiger Zeit dabei, den Blog etwas umzugestalten, um auch Einsteiger stärker anzusprechen. Es gibt kein (ok, kaum ein) besseres Gefühl, als zum Schluss etwas in den Händen zu halten bzw. vor etwas zu stehen, das man Kraft seiner zwei Hände erschaffen hat. Ich habe früher kaum ein Regal waagerecht an die Wand bekommen und hatte auch gar keine Lust, Sachen selber zu machen. Aber als ich dann angefangen hatte, ließ es mich nicht mehr los. Und diese Motivation möchte ich weitervermitteln.

Natürlich soll das nicht heißen, dass es jetzt nur noch Papierflugzeuge und gefaltete Malerhüte zu sehen gibt 😀

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast! Wir sind mehr als gespannt auf deine künftigen Projekte – vielleicht ja sogar mit uns!? Viel Erfolg.

Kundenprojekt: Eine Kugelbahn verschönert Essener Hausfassade

Das Unperfekthaus in Essen hat eine neue Kugelbahn!
Unsere Facebook-Fans wissen es schon – ich war am letzten Freitag in Essen. Und jetzt ist es endlich so weit und ich lüfte das Geheimnis um meinen kleinen Ausflug mit Kollegin Aline Felten: Wir sind von Heiko Lahne zur Eröffnung seines großen Projektes eingeladen worden. Viele der einzelnen Bauteile aus diesem Projekt stammen von uns und wurden unheimlich kreativ eingesetzt!

Als ich damals in meinem Heimatörtchen am Uhrengeschäft vorbeiging, blieb ich manchmal ewig vor dessen Schaufenster stehen und beobachtete gespannt die Spieluhren hinter der Glasscheibe.

Und genau von solchen Spieluhren ließ sich der Besitzer des Unperfekthauses in Essen inspirieren und trat an den Künstler Heiko Lahne heran, um sich von ihm „,irgendwas’ […], vergleichbar mit den früheren Spieluhren an den Fassaden von Uhrmachern“ (O-Ton) zu wünschen.

Das Unperfekthaus in der Essener Innenstadt.Heiko Lahne ließ sich nicht zweimal bitten und legte im März diesen Jahren mit dem Projekt los – nicht viel Zeit für ein Projekt mit diesen Ausmaßen!

Wer sich nun das Unperfekthaus in Essen künftig ansieht, wird nicht schlecht staunen: die Fassade ist von einer 40 Meter langen Kugelbahn bedeckt. Für den Aufbau dieser Rohrkonstruktion musste Künstler Heiko Lahne absolut schwindelfrei sein, denn die Spitze des Projekts liegt in 20 Metern Höhe. Die Kugeln, die durch dieses Geflecht aus Rohren, Drahtgestellen, Glockenläuten und Flipperattrappen per Knopfdruck laufen, brauchen von oben bis unten übrigens exakt 1:05 Minuten – zumindest laut Heiko.

Der Künstler baut an einem Element am Haus...

Warum uns das nun so sehr interessiert? Weil in dieser Konstruktion sehr viel von ProKilo steckt!

Das Schienensystem, mit dem die Bälle wieder zum Startpunkt transportiert werden etwa, sind eigentlich aus unserem Angebot für Industrietore und stammen somit aus der ProKilo-Trickkiste. Auch die beiden Drahtgeflechte und eigentlich so ziemlich alles, was an diesem Projekt aus Metall ist, ist von ProKilo.

Und genau aus diesem Grund hat Heiko Lahne an uns gedacht, als er die Eröffnung der Kugelbahn organisierte – herzlichen Dank an dieser Stelle für die Einladung!

Das Drahtgestell aus ProKilo-Material...

Trotz schlechtem Wetter letzten Freitag war die Eröffnungsfeier wirklich sehr angenehm.

Wir unterhielten uns lange mit dem Künstler, der uns zudem verriet, dass die Kugelbahn noch längst nicht fertig ist: er plant noch eine Komplettbeleuchtung sowie einen reibungslosen, dauerhaften Durchlauf der Kugeln.

Klingt richtig gut!

Der Künstler bei der Vorstellung seines Projektes: die Kugelbahn am Essener Unperfekthaus.

Wir waren echt ein bisschen beeindruckt von dieser Kugelbahn. Es hat schon wirklich etwas faszinierendes, wenn man so eine Konstruktion live sieht. Man fühlte sich ein wenig wie beim Gucken dieser Filme oder Serien damals, wo der superschlaue Wissenschaftler eine Wecker-Kaffeekoch-Eierbrat-und-gleichzeitig-Brot-Schmier-Maschine baute. Oder ein Geflecht aus Reagenzgläsern, durch die dann eine farbenfrohe und blubbernde Flüssigkeit floss.

Schön, dass solche Projekte gefördert werden und es Künstler wie Heiko gibt, die sie umsetzen.

Wenn du den Künstler mal genauer kennenlernen möchtest, gibt es einen Beitrag des WDR über das Unperfekthaus in Essen, bei dem auch Heiko Lahne zu Wort kommt. Viel Spaß beim gucken: zum Video

Im Interview: Blogger Ricc von IandDIY erzählt über seine Leidenschaft

Lernt den kreativen und talentierten Blogger Ricc von IandDIY kennen!
In der letzten Woche war es etwas still um uns, aber wir haben zwei Dinge für dich geschafft: erstens haben die Titelbilder unserer Beiträge ein neues Design und zum anderen haben wir einen ganz tollen Blogger kennengelernt: Ricc. Er bloggt gleich auf zwei Blogs (IandDIY und heimwerker.de) und ist zudem ein wahnsinnig kreativer und talentierter Heimwerker. Da mussten wir ihm doch einfach unsere ProKilo-Blog-Fragen stellen! Und hier sind seine Antworten:
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hallo, mein Name Ricc (von Riccardo) dürfte ja nun schon bekannt sein. Ich bin frische 41, Familienvater und stolzer Hausbauer.

Als gelernter CNC-Zerspaner habe ich zwar einen handwerklichen Beruf erlernt, allerdings hilft dieser mir beim Heimwerken nur bedingt. Aber: wer Metall zerspanen kann, bekommt das auch mit Holz hin. Und beim Hausbau ist man eigentlich schon gezwungen, das ein oder andere zu erlernen.

Du bist Blogger und schreibst über deine kleinen und großen Projekte als Heimwerker. Erzähl doch mal ein wenig über deine Blogs und wie du überhaupt auf die Idee kamst zu Bloggen?

Im Internet bin ich eigentlich schon sehr lange aktiv und habe bereits vor Jahren angefangen meine ersten Internetseiten zu schreiben.

Beim Hausbau fing ich dann an, ein Bautagebuch zu führen und von meinen Bauerfolgen zu berichten. Wahrscheinlich meine erste Bloggererfahrung. Durch dieses Bautagebuch hat es mich in eine große (oder die größte)  Heimwerkercommunity verschlagen und da ich offenbar Heimwerken und Internet gut kombiniere, war ich dort einige Jahre als Moderator aktiv. Auch wenn mir die Arbeit viel Spaß gemacht hat, war mir das erreichte doch zu wenig. Ich wollte mehr aus meiner investierten Zeit holen – und ganz wichtig: ich wollte mein eigenes Ding machen. So trat ich von der Tätigkeit zurück und eröffnete meinen eigenen Blog.

Wahrscheinlich durch meine Onlineerfahrung, aber auch durch ausgefallene Projekte, haben sich ziemlich schnell viele Leser eingefunden und je mehr es sind, umso mehr Spaß macht es mir, für sie zu schreiben. Ja, es ist schon wie eine kleine Sucht. Man versucht immer mehr Leute zu erreichen und zu begeistern.

Dabei ist mir aber immer eines wichtig: es ist mein Blog und mein Blog bin ich. Ich arbeite gerne mit Unternehmen zusammen, teste neue Werkzeuge oder arbeite mit bereitgestellten Materialien, werde aber auf meinem Blog nie für andere schreiben oder bezahlte Beiträge bei mir unterbringen. Ich denke, das macht viel für die Leser aus. Produkttests und Projekte sollten authentisch sein. Wer Werbung sehen möchte, kann sich auch vor den Fernseher setzen. So kann sich jeder Leser darauf verlassen, dass er bei mir nur meine Meinung liest.

Und was machst du, wenn du mal nicht bloggst?

Dann kümmere ich mich um Material zum Bloggen. 🙂

Na zumindest einen großen Teil meiner Freizeit. Ich habe schließlich auch Familie und, ganz wichtig, Kinder. Die Kleinen möchten auch ihre Aufmerksamkeit und irgendwie entstehen dadurch wieder neue Projekte. Interessanter Bloginhalt sammelt sich so eigentlich schon von selbst. Egal, ob die Möbel fürs Kinderzimmer, Notenständer fürs Flötenspiel oder meine Akkuschrauberrenner – Kinder sind nicht nur kreativ, sie machen auch kreativ. So dreht sich also ziemlich alles wieder um meinen Blog und seinen Inhalt.

Zusätzlich bin ich sehr aktiv im Internet unterwegs und inzwischen auch wieder als Moderator aktiv. Ich kann halt nicht ohne.

Wie bist du eigentlich auf ProKilo aufmerksam geworden?

Ich glaube, das war über Facebook. Als Heimwerker, und auch als Metaller, beobachtet man natürlich passende Seiten und kommentiert interessante Beiträge. Meinen ersten Kommentar habe ich auf die Frage „ob Edelstahl rostet“ abgegeben. Ein interessantes Thema, welches ich nicht unkommentiert lassen konnte.

Und hast du schon mal bei uns eingekauft und wenn ja, was?

Nein, bisher nicht. Zum einen sind eure Filialen leider nicht in meiner Nähe und zum anderen versucht man berufsbedingt natürlich selber benötigte Materialien zu bekommen. Aber sollte ich privat mal wieder etwas brauchen, weiß ich natürlich, an wen ich mich wende. 😉

Was verbindest du mit den Materialien Metall und Kunststoff? Arbeitest du gern mit ihnen?

Das ist wohl nicht mehr schwer zu erraten. Als Zerspaner habe ich täglich mit Metall zu tun und mitunter landet auch mal Kunststoff in meiner Maschine. Privat arbeite ich allerdings mehr mit Holz, es ist einfacher zu bearbeiten und man kann kreativer sein. Sicher ist es aber auch einen Maschinenfrage. Wer hat schon ein Bearbeitungscenter oder eine Drehmaschine zu Hause. Ich leider nicht.

Brauche ich allerdings stabile und nicht zu schwere Konstruktionen, greife ich gerne auf Alu-Profile zurück. Diese kann ich zu Hause sägen, bohren, verschrauben und dann auch lackieren.

Welche DIY-Projekte machen dir denn am meisten Spaß?

Die besonderen, ausgefallenen Projekte mit technischen Spielereien. Eben Dinge, die nicht jeder hat. Irgendwo muss für mich da auch der Reiz sein, etwas besonderes umzusetzen.

Ein Beispiel wäre mein Fräslift: Viele haben sich sicher schon einen Fräslift gebaut – meiner muss über einen Hubmotor funktionieren und braucht eine Digitalanzeige. Dazu baue ich dann noch ein Bedienpult, über das ich den Fräslift sowie die Oberfräse inkl. Drehzahl bedienen kann. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?  🙂

Das bin halt ich und das macht vielleicht auch meinen Blog aus.

Und nun noch ein paar kleine, persönlichere Fragen: Was geht für dich denn gar nicht und was dagegen einfach immer?

Grillen oder Fleischlappen, wie wir bei uns sagen, gehen einfach immer. Fast jedes Wochenende und ab- bzw. angegerillt wird zu Silvester. Dabei spielt das Wetter keine Rolle. Ich stelle mich mit meinem Grill auch unter einen großen Sonnenschirm.

Was ich absolut nicht leiden kann, egal ob als Blogger oder im normalen Leben, ist Unehrlichkeit. Meine Kinder können mal Dummheiten machen, müssen dann aber auch dazu stehen. Ebenso kann ich es als Blogger nicht haben, wenn mich Agenturen anschreiben mit „Bei einer Internetrecherche sind wir auf Ihren Blog gestoßen, den wir sehr interessant finden. Können wir bei Ihnen themenrelevante Beiträge über Strickmuster veröffentlichen?….“ Da weiß ich genau, wie viel sie bei mir gelesen haben und wie interessant sie meinen Blog dann finden können.

Wo würdest du gerne mal Urlaub machen?

Im Baumarkt. Wäre jetzt wahrscheinlich die typische Antwort. Allerdings kenne ich den schon in- und auswendig.

Aber ehrlich gesagt reizt es mich auch nicht besonders, meinen Urlaub in der Ferne zu verbringen. Schon gar nicht könnte ich irgendwo am Strand rumliegen. Maximal eine Stunde und mich würde die Langeweile plagen. Ich muss immer etwas zu tun haben. Daher heißt Urlaub für mich: Zu Hause in Ruhe werkeln können. Mal nicht darauf achten, dass man abends noch aufräumen oder mittags gleich noch zur Spätschicht muss.

Und da wir auch einen ziemlich großen Hund haben, ist das Thema Urlaub für uns eh sehr begrenzt. Wir haben Haus, Garten, Pool, können rein und raus, wenn wir es wollen… Was will man mehr?

Was sind deine Pläne (insbesondere hinsichtlich deiner Blogs) für die Zukunft?

Richtige Pläne gibt es für meinen Blog nicht. Ich mache weiter wie bisher, hoffe meine Leser immer wieder mit neuen Projekten überraschen zu können und freue mich natürlich über neue Leser. Wichtig ist mir dabei, mir und meinem Blog treu zu bleiben.

Lieber Ricc, ich danke dir ganz herzlich für das ehrliche und spannende Interview. Wir wünsche dir für deine künftigen Projekte alles Gute und viel Erfolg und wer weiß – vielleicht realisieren wir ja bald mal ein Projekt zusammen! Wir würden uns auf jeden Fall freuen.

Wie sieht es bei dir aus? Kanntest du Ricc schon vorher? Und was hältst du eigentlich vom Bloggen? Zeitverschwendung, die keiner braucht, oder bloggst du tatsächlich auch selbst?

Kundenprojekt: Mehr Spaß durch eine DIY Outdoor-Küche

Die Aktion „Zeig, was du kannst – und gewinne“ hat wieder ein echtes Schätzchen zu bieten – wir finden: eine tolle Idee für wunderbarstes Sommerwetter:

Stell dir doch mal vor, du hast Besuch und es ist strahlender Sonnenschein draußen. Da wäre es doch unheimlich schade, wenn dein Besuch sich in der schönen Sonne aalt und du als einzige Person deine Zeit in der Küche verbringen musst, oder?

Unser Kunde dachte sich das auch und hatte dafür eine tolle Idee: Warum nicht einfach die Küche nach draußen holen? Dann können alle gemütlich zusammen das Wetter genießen und trotzdem muss keiner verhungern, denn du kannst an deiner individuellen Outdoor-Küche zeigen, was du drauf hast.

Wirklich tolle Idee, wie wir finden!

Hier sind nun die Bilder dieses genialen Kundenprojektes:

So schön unter einem Sonnensegel vor sich hin kochen hat doch was!Eine schöne Oberfläche mit Kiesel integriert die Küche optimal in den Garten...Toll, oder? Und noch viel cooler (natürlich je nach Größe des Garten nützlich oder nicht ;)) ist es, wenn du deine Outdoor-Küche vielleicht sogar auf Rädern baust. Damit bist du einfach deutlich flexibler und im Winter kannst du sie problemlos in deinen dafür vorgesehenen Unterstand rollen. Hast du weniger Platz brauchst du natürlich keine Rollen und besorgst dir dann besser eine Schutzhülle für die Wintertage.

ProKilo Materialtipps für eure Outdoor-Küche

Nimm am besten Edelstahl, denn das Material ist am robustesten und du hast noch lange etwas von deiner Outdoor-Küche.

Wenn du noch weitere Fragen hast, dann melde dich einfach bei uns! 🙂

Kleiner Tipp am Rande

Am besten misst du den dir zur Verfügung stehenden Platz genau aus und lässt dir bei uns die einzelnen Materialien auf Maß zuschneiden.

Hast du die Bauteile dann passend, musst du sie nur noch zusammenbauen.

Solche Küchengeräte wie auf dem Bild gibt es zwar nicht bei uns, gardelino hat aber auch eine gute Auswahl und interessante Infos dazu. 🙂

Und, wird bei dir künftig draußen gebrutzelt?

Im Berliner Markt: Mit einem neuen Geländer-System kann der Sommer kommen

In unserem Markt in Berlin gibt es seit geraumer Zeit etwas schönes Neues zu kaufen: ein DIY-Geländersystem aus Edelstahl, das sich wirklich sehen lassen kann. Hier ein paar Infos dazu:

Das Edelstahlgeländer von Niros Design passt wirklich perfekt zu uns, weil es genau wie wir deine individuellen Wünsche passgenau erfüllt.

Welche verschiedenen Optiken dieser Handlauf aus Edelstahl haben kann, sieht man am Musterstück:

Das neue Geländersystem von niros Design

Es ist sehr einfach zusammen zu bauen und kann genau auf deine Maße zugeschnitten werden.

Noch ein kleines i-Tüpfelchen: Das Edelstahlgeländer ist CE-zertifiziert nach EN1090. 😉

Wenn du neugierig bist und mehr wissen wilst, dann besuche einfach Marcel Witusch in unserem Berliner Markt und frag ihn Löcher in den Bauch oder kontaktiere uns über die Kommentarfunktion unten. 🙂

Bauanleitung: Michelle zeigt dir, wie du mit einer einfachen Magnetwand Ordnung schaffst

Michelle vom Blog "Allez, vite" Mat ein bisschen gebastelt.
Vor ein paar Tagen schnüffelte ich ein wenig auf Google+ herum und entdeckte dabei den Blog Allez, Vite! von der lieben Michelle aus Berlin. Ich las mich durch ihre Beiträge und konnte gar nicht mehr damit aufhören. Und schon kamen wir ins Gespräch und was soll ich sagen: sie hat sogar schon mit unserem Material gebaut! Und was dabei schönes entstanden ist (und es ist wirklich sehr schön geworden), liest du nun im Folgenden von ihr selbst:
Ihr Lieben,

normalerweise blogge ich ja unter meinem eigenen Blog aber heute darf ich als Gastbloggerin für ProKilo schreiben und euch ein super einfaches und ebenso geniales DIY vorstellen. Um ehrlich zu sein ist es nicht meine Idee, sondern die Idee meiner Mom. Wer meinen Blog kennt, der weiß, dass die Kreativität bei uns in der Familie liegt und dass meiner Mom mindestens so viele DIY-Projekte einfallen wie mir – sie bräuchte eigentlich einen eigenen Blog (wenn das mit dem Internet und dem Computer nur nicht so kompliziert wäre… ;-)). Aber stellvertretend zeige ich dir heute eine ihrer kreativen Ideen.

Worum geht’s?

Kennst du das? Du schlenderst über einen Flohmarkt und überall stehen diese tollen, alten Bilderrahmen rum. Oft bekommt man diese Schätzchen für kleines Geld hinterher geworfen, weil die Rückwand fehlt oder das Glas kaputt ist. Solltest du das beim nächsten Mal so erleben: Zugreifen! Denn aus alten Bilderrahmen kann man eine tolle Magnetwand basteln!

Creativity is Intelligence having Fun - So schön kann eine Magnetwand aussehen

Du brauchst:
  • Einen alten Bilderrahmen ohne Glas und ohne Rückwand.
  • Eine dünne magnetische Platte, die passend auf den Bilderrahmen zugeschnitten wird (gibt es natürlich bei ProKilo).
  • Rostschutzgrund.
  • Normale Wandfarbe.
Und so geht’s:

Miss den Rahmen aus und lass dir bei ProKilo eine passende Metallplatte maßgenau zuschneiden. Diese kann ganz dünn sein, wichtig ist nur, dass sie magnetisch ist. Die Metallplatte musst du zuerst einmal mit Rostschutzgrund streichen, damit du auch lange Freude daran hast. Anschließend – und jetzt kommt der Clou – streichst du die Metallplatte in der Farbe deiner Wand. So sieht auch eine chaotische Zettelwirtschaft ruhig und geordnet aus, denn durch die Farbe hebt sich die Magnetwand nicht zu sehr ab, der Rahmen ordnet den Inhalt und gibt ihm Struktur. Die Magnetwand passt sich optimal in die Wandgestaltung ein

Don't forget to be Awesome - so awesome wie diese Magnetwand!

Je älter und abgewetzter der Rahmen ist, umso schöner finde ich diese Idee. Außerdem bekommst du für diesen Preis niemals eine so individuelle Magnetwand in gleicher Größe und Qualität.

In der Farbgestaltung hast du natürlich Gestaltungsspielraum. Möglich wäre auch, die Magnetplatte mit einem schönen Papier (Geschenkpapier oder auch dünne Tapete) einzuschlagen. Dies hat den Vorteil, dass es eine eigene Struktur hat und somit noch interessanter wirkt. Wenn du das machst, dann halte aber bitte Ordnung auf der Magnetwand, sonst wird es schnell zu wild. Überlege dir also vorher, was für ein Typ du bist – ordnest du die Zettel und Notizen auf der Magnetwand oder pinnst du einfach drauflos? Ich weiß, bei mir wäre die Alternative in Wandfarbe ganz sicher besser.

Wirklich eine tolle Idee mit der Ton-in-Ton-Farbe!

So, das war es auch schon von mir. Wenn du mehr kreative und einfach nachzumachende DIY-Ideen suchst, kannst du mich gerne auf meinem Blog Allez, vite! besuchen kommen.

Ansonsten wünsche ich dir viel Freude beim Nachbauen und bin gespannt, wie du es umsetzt! Außerdem würde mich interessieren, welcher Zettel-Typ du bist – hinterlasst mir doch einen Kommentar! 🙂

Liebe Grüße, deine Michelle

Michelle, vielen lieben Dank für diese tolle DIY-Idee und ganz herzliche, kölsche Grüße in die Hauptstadt Berlin!

Was passiert eigentlich bei einer Korrosion?

Was ist eigentlich Korrosion?
Da du vermutlich passionierter Heim- oder sogar Handwerker bist, kennst du den Begriff „Korrosion“ mit Sicherheit und weißt, wie so etwas aussieht. Aber weißt du auch, was während einer Korrosion genau passiert? So grob, bestimmt. Aber kannst du den chemischen Vorgang erklären? Damit du bei der nächsten Gartenparty ein bisschen angeben kannst, lüften wir jetzt mal das Geheimnis:

Das Wort Korrosion steht für „Zernagen, Zerfressen“. Das ist es auch, was wir mit diesem Wort verbinden: wenn etwas korrodiert, dann zerfällt es im Grunde, es zerbröselt und verliert seine Festigkeit.

Als Korrosion wird die chemische oder elektrochemische Reaktion eines Werkstoffes (zum Beispiel Edelstahl) mit Stoffen aus seiner Umgebung bezeichnet.

Was passiert nun genau?

Bei metallverarbeitenden Betrieben liegt fast immer eine elektrochemische Korrosion vor, welche durch falsche Handhabung des Materials oder auch durch falsche Lagerung hervorgerufen wird.

Um den Prozess der Korrosion im Metall nun besser verstehen zu können, muss man vorab wissen, dass alle Metalle eine gewisse eigene Spannung mitbringen. Die ist ihnen naturgegeben, da können sie nichts für und auch nichts gegen – wie man so schön sagt.

Alle Metalle, die dabei eine zunehmend größere Spannung haben (Silber, Platin, Gold, etc), werden als zunehmend edel bezeichnet und sind die so genannten Edelmetalle.

Alle Metalle, die eine zunehmend geringere Spannung haben, sind unedler (z.B. Nickel, Eisen, etc).

Werden Metalle falsch gelagert oder falsch verarbeitet und jeweils eines dieser Metalle werden leitend miteinander verbunden (es reicht hierbei schon, sie einfach nur aufeinander zu legen), dann führt es dazu, dass das Metall mit der geringeren Spannung, also das unedle Metall, sich dem edleren mit der höheren Spannung „opfert“ und langsam beginnt zu korrodieren. Kommen die beiden Metalle also in metallischen Kontakt, dann verändert sich die Spannung und es entsteht eine so genannte Kontaktkorrosion.

Doch auch, wenn sich das unedlere Metall opfert, kann das edlere Metall Leid von dieser Verbindung davontragen. Denn der Mythos, dass Edelstahl nicht rosten kann, ist schlichtweg falsch.

Unter welchen Umständen es zu einem Rost auf der schönen Edelstahlfläche kommt, lest ihr in unserem Artikel „Warum rostet Edelstahl?“

 

Bauanleitung: Mit dem LED-Würfel verleihst du deiner Wohnung Lounge-Atmosphäre

Ein schöner LED-Würfel - selbst gebaut von unserem Azubi Christopher Hirsch
Unser lieber Christopher Hirsch kam heute morgen direkt mit einem strahlenden Gesicht zur Arbeit. Warum? Weil er ein Bauprojekt fertiggestellt hat und das Ergebnis wirklich klasse ist! Gebaut wurde ein LED-Würfel aus Acrylglas und Corten Stahl, der nicht nur als Pflanzentisch genutzt werden kann!

Unser Azubi Christopher Hirsch baut einen LED-Würfel!

Egal, ob du eine neue Sitzmöglichkeit, einen individuellen Couchtisch oder einen neuen Nachttisch brauchst: dieser LED-Würfel made by Christopher Hirsch ist für alles zu gebrauchen und zudem optisch einfach nur eine Augenweide!

Wie du den leuchtenden Alles-Könner nachbauen kannst? Christopher verrät es dir gern:

Du brauchst zunächst:
  1. 3 mm Corten-Blech (gibt’s hier)
  2. Acrylglas GS opal satiniert 4mm
  3. Fassung inklusive Leuchtmittel (gibt’s hier)
  4. Aceton zur Reinigung
  5. Kleber
Und so geht’s:

Zunächst einmal lässt du dir am besten das 3mm Corten Blech bei uns auf deine Wunsch-Maße zuschneiden – du kannst das natürlich auch gern selbst machen, aber so wäre es einfacher. 😉

Du brauchst hierbei vier Seitenteile (in diesem Fall 350×347 mm) sowie ein Kopfteil (hier mit den Maßen 350×350 mm), welche wir dir dann gern mit dem Laser zuschneiden. Wie dick der Rahmen aus Corten Stahl sein soll, kannst du selbst bestimmen – da hat ja jeder andere Vorlieben. 😉

Nachdem du alle Teile von uns geliefert bekommen oder sie dir im Markt deines Vertrauens abgeholt hast, geht deine Arbeit los.

Der erste Schritt besteht darin, die einzelnen Teile miteinander zu verschweißen. Hierfür eignet sich das Punktschweißen am besten.  Fertig geschweißt sieht er dann so aus!

Für den nächsten Schritt musst du etwas Geduld haben: Die Besonderheit von Corten Stahl ist, dass er im Laufe der Zeit einen Edelrost ansetzt, der seiner Oberfläche den unverwechselbaren Look verpasst. Dieser Edelrost entsteht jedoch erst, wenn der Baustahl Witterungen ausgesetzt ist und es einen Wechsel aus trockenen und nassen Tagen gibt.

Stell also den Würfel nach draußen und setze ihn den Witterungen aus – im Fall des hier abgebildeten Würfels dauerte es etwa zwei Monate, bis die Oberfläche die gewünschte Optik hatte. Mit speziellen Laugen oder Säuren kann dieser Prozess auch beschleunigt werden. Frag dazu am besten unsere Kollegen im Markt oder im Kundenservice.

Wenn das soweit geschehen ist und dir die Oberfläche, so wie sie ist, gefällt, geht es mit dem nächsten Schritt weiter: der Reinigung. Christopher hat seinen Würfel mit Aceton gereinigt, um Rostflecken auf dem Boden oder anderen Dingen, die mit dem Würfel in Berührung kommen, zu vermeiden.

Die Acrylglasplatten werden eingeklebt!

Erst nach der gründlichen Reinigung des Würfels werden die Leuchtmittel angebracht und das Acrylglas eingeklebt. Auch das kannst du dir bei uns gern auf die passenden Maße zuschneiden lassen – die Maße hängen natürlich davon ab, wie groß dein Würfel und wie breit der Rahmen sein sollen.

Hast du das erledigt, lässt du den Kleber nur noch trocknen und schon ist dein Meisterwerk fertig!

So sieht der LED-Würfel dann fertig aus!

Und, baust du dir auch so einen LED-Würfel? Für mehr Infos dazu kannst du uns gern kontaktieren und wir erklären dir den Bau des Würfels auch noch einmal im Detail!