„JUTEN MORJEN AUS BLANKENFELDE“ – ProKilo Berlin erfolgreich umgezogen

ProKilo Berlin ist umgezogen

Ihr habt es vermutlich schon mitbekommen: Unser Berliner ProKilo Markt ist vom Standort in Tempelhof nach Blankenfelde-Mahlow umgezogen und eröffnete am 11. November 2022 in den neu gebauten Hallen in unmittelbarer Nähe des Berliner Flughafens seine Türen. Auf Social Media haben wir euch ein wenig mitgenommen und euch die Fortschritte gezeigt. Wer es verpasst hat, kann gerne auf unserer Instagram Seite vorbeischauen und sich durch das Highlight „Berlin“ nachträglich durchklicken.

„„JUTEN MORJEN AUS BLANKENFELDE“ – ProKilo Berlin erfolgreich umgezogen“ weiterlesen

Christian Krupinski – Mitarbeiterinterview

Christian Krupinski – der schnörkellose Weg von „federweich“ zu „stahlhart“

Christian Krupinski ist erst seit gut zwei Jahren bei ProKilo, hat aber schon jede Menge verschiedene Aufgaben erfolgreich gelöst. Was uns der Currywurst-Liebhaber im Mitarbeiter-Gespräch alles verraten hat, könnt ihr hier nachlesen!

 

Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hallo, ich bin Christian Krupinski, 34 Jahre jung, und gelernter Industriekaufmann. Als gebürtiger Castrop-Rauxeler bin ich schon ein wenig rumgekommen: Stationen im Lohnbüro meines Ausbildungsbetriebes nahe meiner Heimatstadt, freiberuflicher Handelsvertreter für Finanzdienstleistungen, Mitarbeiter in einem Autohaus nahe der niederländischen Grenze mit Wohnsitz in den Niederlanden und zuletzt Filialleitung im Dänischen Bettenlager, sechs Jahre am Rande des Ruhrgebiets. Dann hat es mich quasi von „federweich“ zu „stahlhart“ ins Rheinland verschlagen.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Bei ProKilo bin ich seit Juni 2013, also nun seit knapp zwei Jahren. Begonnen habe ich hier als Kundenberater in unserem Markt in Düsseldorf. Mit dem Aufbau unseres Marktes war ich eine Zeit lang als Springer in Wien,Frechen, Düsseldorf, Köln und Wiesbaden für ProKilo aktiv. Seit Beginn diesen Jahres bin ich am Standort Köln wieder „sesshaft“ und hier hauptsächlich als Kundenberater im Kölner Markt tätig, ab und an unterstütze ich aber auch die Kollegen im Büro.

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Wenn ich ehrlich bin, weiß ich das gar nicht mehr so genau. Fußballstar gehörte jedenfalls nie zu meinem Traumberuf – ich bin in diesem Bereich ziemlich talentfrei – und mit den anderen typischen Kinderträumen wie dem Feuerwehrmann oder Lokomotivführer hatte ich es auch nicht so. Ich habe mich als Kind sehr für Autos interessiert und konnte mich stundenlang mit meiner Matchbox-Sammlung beschäftigen. Daher denke ich, dass sich mein „Traumberuf“ wohl seinerzeit um Autos gedreht hat. Entweder in Richtung Autoverkäufer oder Rennfahrer.

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Wie aus meinen Antworten auf die ersten beiden Fragen zu erkennen ist, bin ich ein Mensch, der die Abwechslung braucht und Stress und Freiraum zugleich benötigt. Ich denke, diese Faktoren kommen hier gut zusammen. Ich bin in meinen zwei Jahren bei ProKilo schon viel herumgekommen und auch wenn ich nun wieder einen festen Standort habe, so ist doch kein Tag wie der andere. Ich weiß nie genau, welche Aufgaben am nächsten Tag auf mich warten. Ich finde es spannend, Kunden mit teilweise sehr ausgefallenen und interessanten Ideen zu beraten und mitzubekommen, was mit unseren Materialien „angestellt“ wird. Dabei wird mir ein gesundes Maß an Freiraum für eigenverantwortliches Arbeiten gelassen. Das gefällt mir!

ProKilo in drei Worten?

Abwechslungsreich. Kollegial. Menschlich.

Was geht denn für dich so gar nicht?

Unfreundliche, immerzu schlechtgelaunte, humorlose oder arrogante Menschen. Was für mich auch gar nicht geht: Zimt. Aber auch Kümmel – Igitt! Und Mücken im Schlafzimmer, die einem in einer warmen Sommernacht ums Ohr fliegen – furchtbar!

Und was geht einfach immer?

Eine gute Currywurst. Die passt immer noch rein.

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

Es gibt so viele tolle Orte auf der Welt, aber ich glaube, ganz oben wäre bei mir irgendeine Karibische Insel, glasklares Wasser und ein Sandstrand, an dem ich dann mit einem Cocktail in der Hängematte liege.

Mein größter Traum wäre es, …

Gesund zu bleiben und ein rundum glückliches Leben zu führen.

Und was wünschst du dir für die Zukunft von ProKilo?

Ich würde mir für und mit ProKilo wünschen, dass wir weiter wachsen und noch viele weitere Märkte dazu kommen, aber dass wir trotz der Größe nie das nahezu familiäre Miteinander verlieren, das wir jetzt leben.

Im Gespräch mit Michael Jäschke

Im Gespräch mit Michael Jäschke
Es ist wieder Zeit für ein interessantes Gespräch mit einem netten Kollegen! Diesmal begrüßen wir aus unserem ProKilo-Markt in Düsseldorf unseren Kundenberater: Michael Jäschke! Mit seinen 30 Jahren bringt schon jede Menge Erfahrung in das Team und stellt sich selbstverständlich unseren zehn Blog-Fragen. Was er bislang gemacht hat und was sie über ProKilo denkt, erfährst du jetzt!
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hallo! Name ist Michael Jäschke und ich bin 30 Jahre jung. Ich bin gelernter Metallbauer und konnte bei meinen vorherigen Arbeitgeber schon Einiges an Berufserfahrung sammeln, was mir hier zu Gute kommt.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Ich bin seit Mai 2014 bei ProKilo und unterstütze unsere Kunden mit meinen Wissen wie und was man so alles aus unseren Sortiment machen kann, verkaufe Ihnen unsere Zuschnitte, Abkantungen usw. – eben alles außer Standard!

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Schon als Kind baute ich meine Spielzeuge auseinander und setzte sie, so wie mir es gefiel, wieder zusammen. Also ursprünglich sollte es mal Zweiradmechaniker bzw. Custombike-Builder und Konstrukteur sein.

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Dass ich immer noch mit dem besten und stabilsten Material arbeite und meinen Kunden das Wissen, wie man zum Beispiel etwas aus einem Blech kantet weiter geben kann.

ProKilo in drei Worten?

Ideenreich. Zuverlässig. Schnell.

Was geht denn für dich so gar nicht?

Lügen. Unzuverlässigkeit. Dumm-Schwatzerei.

Und was geht einfach immer?

Nette Menschen die einen zum Lachen bringen.

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

Mit einen umgebauten alten Bundeswehr LKW, zu einem bequemen Camper umgebaut, durch Kanada auf Abenteuerreise gehen oder alternativ mit einem 32er Ford Hot Rod die USA Stück für Stück erkunden. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen mit einem selbst gebauten Custombike hoch zum Nordkap zu fahren, wie Markus Walz es schon machte. Und vieles Verrücktes mehr 🙂

Mein größter Traum wäre es, wenn…

Mmmh… Die müssen einfach alle erfüllt werden. Also packe ich es doch gleich an!

Und was wünschst du dir für die Zukunft von ProKilo?

Das wir weiterhin wachsen und stark sind und immer wieder aufs Neue unsere Kunden begeistern können. Hier ist für jeden etwas dabei 🙂

Thomas Forsbach: unser Wiener Kollege über Spaß bei der Arbeit und berufliche Neuorientierungen

In unserem Wiener Markt haben wir zwei sehr kompetente und wahnsinnig sympathische Kundenberater – einer davon hat sich heute schon einmal dem ProKilo Blog Interview gestellt und erzählt von seiner Kindheit, seinem beruflichen Wechsel und seinen Träumen von einem Leben als Feuerwehrmann.
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hallo, ich bin Thomas Forsbach und bin junge 31 Jahre alt. Geboren wurde ich in Texas, USA. Meine Kindheit habe ich in Deutschland verbracht. Im Alter von 13 bin ich mit meiner Familie nach Wien gezogen.

Nach meiner schulischen Laufbahn habe ich eine Tischlerlehre gemacht und die Gesellenprüfung bestanden. Ein paar Jahre später habe ich mich entschieden, das Berufsfeld zu wechseln und bin in den Verkauf gegangen. Bei einer großen Baumarktkette war ich verantwortlich für die Eisenwaren und Maschinen. Dann führte mich der Zufall glücklicherweise zu ProKilo.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Bei ProKilo bin ich nun seit August 2014. Ich bin Kundenberater und teile mir mit meinem Kollegen die anfallenden Aufgaben im Wiener ProKilo-Markt wie etwa die Betreuung unserer Kunden.

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Wie so viele Jungs wollte ich Polizist, Fußballer oder Feuerwehrmann werden.

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Der enge Kontakt mit den Kollegen in Deutschland – und das trotz der Entfernung! Außerdem mag ich die Nähe zum Kunden sehr. Und die für mich noch teilweise neuen Produkte und Einblicke in organisatorische Dinge sowie in das Marketing.

ProKilo in drei Worten?

Familiär, kompetent und zuverlässig.

Was geht denn für dich so gar nicht?

So gar nicht geht: Hitze, Unfreundlichkeit und Intoleranz.

Und was geht einfach immer?

Fan bin ich von: Spaß, Freunde und Reisen.

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

Ich habe das Glück, schon viel von der Welt gesehen zu haben. Aber was mir sicher noch auf meiner „To-do-Liste“ fehlt, sind Japan und Südafrika.

Mein größter Traum wäre es, wenn…

Eigentlich habe ich keinen großen Wunsch.

Gesund bleiben.

Naja einen kleinen, großen Wunsch habe ich vielleicht doch: ein Eigenheim mit Garten und Pool.

Und was wünscht du dir für die Zukunft bei ProKilo?

Weiterhin viel Spaß bei der Arbeit. Viele neue Kunden mit interessanten Projekten. Und natürlich weiterhin zufriedene Stammkunden.

Vielen Dank für das tolle Interview! 🙂

Chris John: Der Neue in unseren Reihen zeigt sich von seiner romantischen Seite

Unser neuer Kundenberater aus Wiesbaden stellt sich unseren Blog Fragen...
Unser Markt in Wiesbaden ist nun schon ein paar Monate alt und unser lieber Chris John hat den Markt so richtig gut im Griff. Aber wer ist eigentlich Chris John, fragst du dich? Gute Frage! Wir haben den sympathischen Kundenberater einfach mal zum ProKilo Blog Interview gebeten – und über seine romantische Ader gestaunt…
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hi, mein Name ist Chris John, ich bin 89er Baujahr und demzufolge 25 Jahre alt.

Ich habe Anlagenmechaniker für Sanitär,- Heizungs- und Klimatechnik gelernt und meine Ausbildung im Januar 2013 abgeschlossen. Danach arbeitete ich 1,5 jahre auf diversen Großbaustellen in Berlin.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Ich bin seit Mitte September 2014 bei ProKilo angestellt und bin der erste neue Mitarbeiter für unseren neuen Markt in Wiesbaden.

Meine Aufgabe ist die gleiche wie bei jedem ProKilo-Mitarbeiter: Die Kunden richtig beraten und vor allem auch zufrieden stellen.

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Feuerwehrmann oder Fußballprofi – die Kindheitsträume schlechthin!

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Ganz klar: das mit Abstand beste Arbeitsklima, das ich je genießen durfte!

Hier versteht man sich, hier hilft man sich. Hier fühle ich mich nicht, als wäre ich unter Kollegen, sondern eher wie bei guten Freunden.

ProKilo in drei Worten?

Wir haben’s drauf!

Was geht denn für dich so gar nicht?

Für mich gehen Klinkenputzer und Menschen, die einem Ihren Willen oder Ihre Meinung aufzwängen wollen, gar nicht. Und solche, die nicht wissen, wann Schluss ist.

Und was geht einfach immer?

Spaß an der Arbeit und meine Familie.

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

Total gern mal Urlaub machen würde ich in Italien: erst einen schönen Wandertag auf dem Ätna und dann einen entspannten Tag am Strand.

Mein größter Traum wäre es, wenn…

… ich meine Verlobte heirate, mit ihr zusammen alt werde und wir unser Eigenheim bauen.

Und was wünschst du dir für die Zukunft von ProKilo?

Eine lange Zusammenarbeit, die genauso gut bleibt, wie sie es bisher ist.

Und unseren Markt in den TOP 5! 😉

Fleißig bei der Arbeit - sogar bei der Eröffnungsfeier!

Dann wünschen wir bei diesem ambitionierten Vorhaben doch glatt viel Erfolg und freuen uns, dass du Teil unseres Teams geworden bist!

Alljährliches Highlight bei ProKilo: unser Mitarbeitertag mit Spiel, Spaß und Spannung

Unsere Facebook-Fans wissen es ja bereits: wir hatten am Samstag Mitarbeitertag. Und weil wir wissen, wie gern du dir Bilder von uns ansiehst, haben wir für dich natürlich viele Fotos aufgenommen, die dir einen kleinen Eindruck von dem bieten, was wir so Schönes gemacht haben. Nachschub kommt dann – wie auch schon bei der Wiesbadener Markteröffnung – auf Facebook.

Los ging es am frühen Morgen um acht Uhr (ja, wir sind Frühaufsteher – zumindest die meisten unter uns ;)). Wir trafen uns auf dem Drösser-Gelände und stiegen dort in den Bus ein. Wohin er uns brachte, wussten wir alle nicht. Ebenso wenig wie wir von den Aktivitäten des Tages wussten. Ein reiner Überraschungstag also.

Nach einer eher ruhigen – weil alle noch müde – Busfahrt kamen wir dann an unserem ersten Zielort an: das Dortmunder Hoesch-Museum. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf und wurden dann von zwei sehr kompetenten Museumsführern an die Hand genommen. Eine tolle Führung, die sich uns dort rund um die Stahlgeschichte bot!Da standen wir nun vor dem Hoesch-Museum und warten, was wohl passiert.

Die Gruppe, die eher technisch geführt wurde, blieb erst einmal draußen.
Die Gruppe, deren Führung eher technisch geprägt war, blieb erst einmal draußen.
Unsere Gruppe sah sich das Innere des Museums an.
Die zweite Gruppe, die mehr über den geschichtlichen und politischen Hintergrund erfuhr, sah sich das Innere des Museums an. Am Ende konnten dann beide Gruppen ihre Erfahrungen austauschen und erhielten so einen umfassenden Überblick.

Nach einem kurzen Team-Meeting im Hoesch-Museums-Saal und einer kleinen Stärkung wurden wir von einem Mann von der Firma „teamgeist“ abgeholt. Er führte uns vom Hoesch-Museum zu einem Park, wo wir dann plötzlich vor einer Bogenschieß-Anlage standen. Dort wurden wir dann in vier Gruppen aufgeteilt und dann begann das wilde Schießen.

Erst einmal Begrüßen und erklären, worum es überhaupt gehen soll. ;)
Erst einmal begrüßen und erklären, worum es überhaupt gehen soll…
Unsere Berliner: Marcel und Adrian. Der Schein trügt: beim Bogenschießen waren sie absolute Rivalen!
Unsere Berliner Kollegen Marcel und Adrian. Der Schein trügt: beim Bogenschießen waren sie absolute Rivalen!
Jetzt aber mal Butter bei die Fische - was machen wir jetzt genau? Eine Runde Punkteschießen, dann eine Runde Präzisionsschießen und dann zwei Runden Luftballons abschießen. Klingt gut. ;)
Jetzt aber mal Butter bei die Fische – was machen wir jetzt genau? Eine Runde Punkteschießen, dann eine Runde Präzisionsschießen und dann zwei Runden Luftballons abschießen. Dem Domenico gefällt’s. 😉
Doch bevor wir schießen durften, gab es einen kleinen Seetest. Ich glaube, der Marcel (weißer Pulli) hat da ein paar Probleme. Ob er wohl mitschießen darf?
Doch bevor wir schießen durften, gab es einen kleinen Seetest. Ich glaube, der Marcel (weißer Pulli) hat da ein paar Probleme. Ob er wohl mitschießen darf?
Und los geht's! Mit hilfreichen Tipps vom Trainer flogen die Pfeile nur so durch die Luft.
Und los geht’s! Mit hilfreichen Tipps vom Trainer flogen die Pfeile nur so durch die Luft.
Präzision ist alles. Aber das ist auch echt anstrengend, die Körperhaltung so hinzubekommen... ;)
Präzision ist alles. Aber es ist auch echt anstrengend, diese Körperhaltung hinzubekommen. 😉

Nachdem meine Gruppe leider – und natürlich nur, weil die anderen nicht mit rechten Mitteln arbeiteten – letzte wurde, machten wir uns mit einer Urkunde bewaffnet zurück nach Köln. Dort warteten bereits Daniel Bopp und Dominikus Grüter am Grill und hatten schon alles für ein gemütliches Beisammensitzen vorbereitet. Was dann noch passierte? Naja, ein kleines Betriebsgeheimnis dürfen wir doch haben, oder?

Ein gemütliches Zusammensein bei Kerzenschein - es gab lecker Grillwurst und tolle Salate. Und natürlich Kölsch. ;)
Ein gemütliches Zusammensein bei Kerzenschein – es gab lecker Grillwurst und tolle Salate. Und natürlich Kölsch. 😉

Eine Kleinigkeit verrate ich aber gerne noch: es gab ein Geburtstagskind an diesem Tag! Unser neuer Kollege aus Wiesbaden, der liebe Chris John, hatte seinen Ehrentag und bekam von ProKilo einen Schoko-Kuchen und ein Ständchen. Happy Birthday nachträglich, lieber Kollege! 🙂

Weitere Bilder findest du auf Facebook!

Wen du triffst, wenn du in unseren Wiener Markt kommst

Unser neuer ProKilo-Markt in Wien ist nun bereits seit über drei Monaten in Gange und Kundenberater Boban Todorovic begrüßt mehr und mehr Kunden in unserem österreichischen Heim voll mit Metallen und Kunststoffen. Da einer allein aber auf Dauer den Markt nicht schmeißen kann, begrüßen wir seit Montag einen kompetenten Mitarbeiter für unseren Wiener Store Manager in unserer ProKilo-Family und möchten diesen hier einmal kurz vorstellen:

Thomas Forsbach ist junge 31 Jahre alt und bringt bereits einige Erfahrung mit sich.

Der gelernte Tischler hat zuvor unter anderem bei Hornbach in der Abteilung für Maschinen und Eisenwaren gearbeitet. Zudem ist der gelernte Verkäufer geübt im Umgang mit Kunden und wird daher mit Sicherheit einer unserer Kundenlieblinge. 🙂

Herr Todorovic und Herr Forsbach bei der Arbeit.
Die beiden Wiener Kollegen bei Verschönerungsarbeiten in unserem ProKilo-Markt. Sieht klasse aus!

Wir freuen uns auf jeden Fall schon sehr auf die Zusammenarbeit mit dem sympathischen Kundenberater und senden von hier aus liebe Grüße an die beiden Wiener Markt-Helden!

Boban Todorovic wünschen wir von diesem Punkt aus erst einmal gute Besserung, denn er hat sich heute bei der Arbeit leider verletzt.

wien_forsbach_blog_header

 

Tobias Dorgeist: vom Traumjob Pilot bis Traumarbeit dank Teamwork

In unserem dieswöchigen Mitarbeiter-Interview: Tobias Dorgeist
Er ist noch nicht so lange bei uns, ist aber schon bekannt wie ein bunter Hund: unser lieber Azubi Tobias Dorgeist sorgt hier immer wieder für Stimmung im Büro. Natürlich macht er aber auch seinen Job sehr gut und genau deswegen wollen wir ihn dir in unserem Mitarbeiterinterview mal genauer vorstellen:
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Hallo, mein Name ist Tobias Dorgeist und ich bin 19 Jahre alt. Ursprünglich komme ich aus dem schönen Münsterland, wo ich an einem wirtschaftlichen Gymnasium mein Abitur im Jahr 2013 gemacht habe. Da ich jedoch nicht mein ganzes Leben ein Kleinstädtler bleiben wollte, zog es mich in die Großstadt. Als für mich klar war, dass ich zuerst eine Ausbildung und dann ein Studium absolvieren möchte, packte ich meine Sachen und machte mich auf den Weg nach Köln. Beschäftigt bin ich beim Drösser Stahlhandel, doch zurzeit bringe ich mich im tollen Team von ProKilo ein.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Aktuell bin ich mitten im 6. Monat bei ProKilo.

Zu meinem Aufgabengebiet zählt hauptsächlich das Tagesgeschäft – wenn ihr also eine Anfrage fürs ProKilo-Team habt, kann es gut möglich sein, dass ihr mich direkt am Telefon habt (bzw. eine E-Mail von mir bekommt ;)).

Darüber hinaus kümmere ich mich mit meinem Kollegen und Tischnachbarn Michael Over um diverse Auswertungen. Dazu zählen beispielsweise die Schlosserbegleitscheine, die wir von Volker Klein (unserem Mann für fast alles (unser Schlosser)) bekommen.

Außerdem freue ich mich natürlich immer über Sonderaufgaben, damit ich so viel wie möglich in meiner Ausbildung erfahre und lerne.

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Oh, das ist ganz leicht zu beantworten: Als wir in den Urlaub geflogen sind, war ich hin und weg vom Fliegen! Ich wollte unbedingt Pilot werden!

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Mir persönlich gefällt das gute Teamwork am besten, denn wie wir es alle aus der Schule kennen, kann man doch am besten im Team arbeiten…

Ansonsten finde ich die unterschiedlichen Herausforderungen super. Auch, wenn man nicht auf alles immer die richtige Antwort weiß, gibt man trotzdem sein Bestes, um schnell zu einer richtig guten Lösung zu kommen.

ProKilo in drei Worten?

Hilfsbereit, offen, einfach

Was geht denn für dich so gar nicht?

Unhöflichkeit und Käse – fies, dieses Zeug!

Und was geht einfach immer?

Ausschlafen am Wochenende ist so etwas schönes! Und natürlich Sport treiben . Und ja: auch ein leckeres Kölsch.

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

An einem abgelegenem Strand in Thailand, wo man den ganzen Tag in der Sonne liegen und Kitesurfen kann.

Mein größter Traum wäre es, wenn…

Eigentlich habe ich keinen „größten Traum“… Hauptsache man ist glücklich und hat Spaß.

Und was wünschst du dir für die Zukunft von ProKilo?

Ich wünsche ProKilo auch weiterhin viel Erfolg und hoffe das wir noch mehr Menschen vom ProKilo-Prinzip überzeugen können.

Vielen Dank für das lustige Interview, hat Spaß gemacht!

Sabine Hüttner: neue Aufgaben bringen Spaß bei der Arbeit

Heute lernt ihr die Social Media Beauftragte von ProKilo kennen!
Mich selbst anzuteasern ist zugegebenermaßen nicht gerade einfach. Und weißt du was? Genau deswegen lasse ich das mit dem Anteasern meiner Interview-Partner für heute mal und sage einfach nur: viel Spaß dabei, mich in unserem Mitarbeiterinterview näher kennenzulernen! 🙂

Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!

Huhu! Mein Name ist Sabine Bade und ich bin noch etwa einen Monat lang 24 Jahre alt. Nach meinem Abitur 2007 bin ich nach Köln gegangen, um dort Medienkulturwissenschaften/ Ökonomie und Soziologie der Medien (dieser Studiengang passt nie in irgendwelche Formulare) im Verbund-Bachelor zu studieren. Als ich das erfolgreich hinter mich gebracht habe, habe ich die Uni gewechselt und bin nach Paderborn gegangen, um dort den Master zu absolvieren.

Seit Oktober 2013 bin ich nun offiziell Master of Arts im Fach Medienwissenschaften mit Praxiserfahrungen in einer Online-Redaktion, einem Online-Marketing-Team, einem medienpädagogischen Forschungs-Team, als freie Journalistin für die Regionalzeitung und als Qualitätsmanagement-Assistentin in einem Containerbau.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Was ProKilo betrifft, bin ich noch ein Küken: ich habe im Januar diesen Jahres hier im Bereich Marketing / Social Media begonnen. Ihr seht also: ich bin diejenige, die für all die Blogeinträge, Facebook-Posts, Google+-Beiträge und Tweets verantwortlich ist. Dazu erstelle ich jeden Monat ein Social-Media-Konzept basierend auf den Erfahrungen der Vormonate und verbringe die meiste Zeit mit Recherchen, Bildbearbeitung und Texten.

Ich bin also eher für die Kreativarbeit zuständig und unterstütze zudem die Marketing-Abteilung mit Ideen oder erstelle Grafiken für den Online-Bereich.

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Ich bediene gerne Klischees, also: Ballerina. Spaß beiseite, ich wollte wirklich Ballerina werden und habe damals tatsächlich auch Ballett-Unterricht genommen. Nachdem wir aber auch nach zwei Jahren Training nichts außer Polka tanzten, hab ich beschlossen, meiner musikalische Seite eher mit Singen sowie Keyboard und Xylophon spielen Ausdruck zu verleihen.

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Ich bin ja noch nicht so lange hier, also kann ich nur meinen ersten Eindruck schildern: ich finde den Zusammenhalt hier wirklich richtig schön. Jeder hilft jedem, wo er kann. Wenn man Fragen hat, braucht man sich nicht zu verstecken, sondern kann einfach direkt loslegen. Man wird hier wirklich herzlich aufgenommen. Das finde ich sehr angenehm, weil es den Spaß an der Arbeit nochmal verstärkt.

Ein anderer positiver Punkt ist, dass hier nicht so starr in Schubladen gedacht wird, sondern das Aufgabenfeld breiter gefächert ist und auch neue Ideen immer mit dem nötigen Ernst bedacht werden. Bei ProKilo lernt man immer wieder dazu (welche 24-Jährige Medien-Tante weiß schon alles über Stahl und Kunststoff?) und versauert mit Sicherheit nicht irgendwann einsam vor seinem Computer.

ProKilo in drei Worten?

Freundlich, unkompliziert, familiär

Was geht denn für dich so gar nicht?

In einer Schlange anzustehen. Und so richtige Hitze. Furchtbar…

Und was geht einfach immer?

Einfach immer gehen für mich neben allem rund um die Familie folgende Dinge: Käse (Modelfigur?), Schuhe (ja, ja, Klischee…), schönes Wetter und Mädelsabende (die Schuhe präsentieren sich ja nicht von allein).

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

Da gibt es viele Länder. Ich würde super gern mal nach Kanada und mir das Land ansehen. Vielleicht sogar mit einem Abstecher nach Amerika, wobei ich die USA nicht so interessant finde.

Ansonsten würde ich aber auch total gern mal nach Island!

Mein größter Traum wäre es, wenn…

… ich mit meinem Fast-Ehemann in einem süßen kleinen Haus am Wasser wohnen würde und wir ein Motorboot hätten, mit dem wir einfach durch die Gegend fahren können…

Und was wünschst du dir für die Zukunft von ProKilo?

Ich wünsche mir für ProKilo insbesondere, dass wir stetig wachsen, unsere Marke reift und wir dann irgendwann so bekannt sind, dass keiner mehr denkt, bei uns gäbe es Diät-Produkte. 😉

Kleiner Nachtrag: Sabine Bade hat inzwischen geheiratet und heißt nun mit Nachnamen Hüttner.

Daniel Meyer: Vom Schreiner über den Installateur bis hin zum Teamleiter Kundenservice

Heute stellt sich Temaleiter Daniel Meyer den Fragen des ProKilo-Blogs!
Er hat einfach immer gute Laune, sorgt im Büro für jede Menge Spaß und erfüllt seinen Job bei ProKilo mit Leib und Seele: unser Teamleiter im Kundenservice Daniel Meyer! Welchen überraschenden Kindheitstraumjob er hatte und was er sich unter einem Traumurlaub vorstellt, liest du in unserem Mitarbeiterinterview…
Hi! Erzähl doch mal bitte kurz, wer du bist!?

Hallo, ich bin Daniel Meyer und 33 Jahre jung. 🙂 Ich habe damals eine Ausbildung als Installateur und Heizungsbaumeister gemacht. Nachdem ich dann einige Jahre in diesem Beruf gearbeitet habe, bin ich auf die Meisterschule gegangen und habe mich am Ende selbstständig gemacht. Anschließend bin ich in den Vertrieb gewechselt und nun bei ProKilo.

Seit wann bist du bei ProKilo und was machst du hier?

Kurz nach dem dramatischen Einsturz des Kölner Stadtarchivs vor fünf Jahren kam ich über so einige Umwege im April 2009 zu ProKilo und begann als Außendienstmitarbeiter zu arbeiten.

Seit meinem ersten Arbeitstag hier bei ProKilo ist allerdings viel Zeit vergangen und inzwischen bin ich als Teamleiter im Kundenservice tätig und betreue diverse Projekte.

Im Kundenservice habe ich ähnliche Aufgaben wie Christopher Hirsch auch: ich nehme die Anrufe unserer Kunden entgegen, berate sie und erstelle Angebote. Auch pflege ich den intensiven Kontakt zu unseren Marktleitern und stehe ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Zusätzlich bin ich jedoch Teamleiter und habe daher natürlich auch administrative Aufgaben zu erfüllen.

Im Bereich Projekte gibt es die unterschiedlichsten Sachen, bei denen ich mitwirke. Ganz aktuell sind es Messe-Auftritte, Store-Checks sowie die Eröffnung des Marktes in Wien.

Und was wolltest du als kleines Kind mal werden?

Nein, ich wollte kein Fußballer und auch kein Lok-Führer werden. Ich hatte tatsächlich einen ganz besonderen Wunsch für meine Zukunft: ich wollte Schreiner werden!

Was gefällt dir an deinem heutigen Job bei uns ganz besonders?

Ich bin einfach total begeistert von der abwechslungsreichen Arbeit, die zum einen durch unsere Kunden, zum anderen aber auch durch die interne Struktur entsteht. Man nimmt hier auf jeden Fall jeden Tag die Herausforderung an, alles zu geben und die unterschiedlichsten Situationen zu meistern – und das gelingt auch immer richtig gut!

Das liegt zum großen Teil an dem zweiten Aspekt, den ich hier richtig toll finde: das coole Team! Man fühlt sich einfach richtig wohl.

Und in Köln zu wohnen, hat natürlich auch was für sich!

ProKilo in drei Worten?

Ideenreichtum —- Machbarkeit —- Verwirklichung

Was geht denn für dich so gar nicht?

Haha, ich glaube, jeder Autofahrer weiß, wovon ich rede: Stau auf der Autobahn!

Und ein kaltes Badezimmer am Morgen – brrrr, schrecklich…

Und was geht einfach immer?

So richtig schönes Wetter, wie wir es momentan haben – und dazu dann abends ein kühles Gaffel.

Meine Familie ist auch etwas, was ich nie wieder missen möchte. Sie sind für mich die wichtigsten Menschen.

Ansonsten finde ich Geocaching super. Und Kaffee.

Wo würdest du total gern mal Urlaub machen?

In einer kleinen Alm-Hütte ganz abgeschieden ohne Nachbarn, ohne Handy oder Internet oder Fernsehen – einfach wirklich so ganz für sich zu sein. Da kann man so richtig entspannen und wird von nichts abgelenkt!

Mein größter Traum wäre es, wenn…

Ehrlich gesagt habe ich keinen großen Traum, ich stecke mir lieber kleine Ziele. Im Moment ist es der Telefonanschluss im ProKilo-Markt Wien. 😉

Und was wünschst du dir für die Zukunft von ProKilo?

Dass ProKilo weiterhin gesund wächst und wir bald in allen großen Städten vertreten sind!